Apr 232016
 
gegenwartspotentiale

Im Verlauf der Diskussion meines Vortrags im GarageLab kam es zu Äusserungen, die mir bewahrenswert scheinen.

Zu den Akten. Wir kommen darauf zurück. Vielleicht sogar beim 9.a²-Salon bei Sipgate. Details bei Facebook oder nächste Tage hier.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Als Hintergrund empfehle ich das legendäre Paper von Ray P. Norris: How old is ET?

Apr 142016
 
8-4-13Scan-130408-0002-1

Lässt man bei künstlerischen Artefakten die Zurechnung auf eine physische/psychische Adresse fallen, wird es erst wirklich interessant oder verhandelbar, stellenwertig. Umgekehrt: Ein Werk das diese Zurechnung versucht zu betonieren oder zu erzwingen wird wie ein Rohrkrepierer kurzstreckig runterkommen. Ploink. Narzißmus im Werk blendet die Woche, mitunter das Jahr, aber fügt dem Vektor nichts hinzu.

Apr 042016
 
wege001

Der Graph jedes Postings, jedes Kommentars und Blurps der je von mir gepostet wurde, wird nicht verschwinden. Die ripples und die whipples werden auf mein Netzwerk abbildbar sein. Nach beliebigen Kriterien. Mein Ort in einer n-dimensionalen Matrix wird chronologisch, stratigrafisch und ideologisch bestimmbar sein. Der Telos meines Phänotyps wird sichtbar, die Erbschaften und die Geschenke verfolgbar.
Wir sind jenseits eines Punktes, wo wir uns brüsten können Heroen der eigenen Ideen zu sein. Wer sich jetzt noch gebärdet als ob sein Hirn Ort gewaltiger, singulärer Blitze wäre rechnet nicht mit dem unlöschbaren Graphen. Think backwards from 2032.

Mrz 092016
 

Realistische technologische Szenarien für eine Zukunft t + n müssen ähnlich starke abwertende Reaktionen hervorrufen, wie die extremsten eingetroffenen Zukunftsszenarien einer Vergangenheit t – n – k. Mit größer werdendem k in den nächsten Jahren.

Mrz 082016
 
Fall Alpha Go Lee Sedol
1 0 5
2 1 4
3 2 3
4 3 2
5 4 1
6 5 0

 

Fall 1: Ein halbes Jahr Tag und Nacht trainiert und kein Fortschritt!? „Dieses Deep Learning ist ja doch nur Hype.“ „Hab ich doch schon immer gesagt.“ – Sehr unwahrscheinlicher Ausgang.

Fall 2: Hm. Da kratzt jemand an der Tür. Erstaunlich. „Waltraut! Der Tatort fängt an!“

Fall 3&4: Ungefährer Gleichstand. Wird zu Raunen und Verstimmungen in Fachkreisen mit konkurrierenden AI-Konzepten führen. Vielleicht ist ja doch was dran und jeder, der nicht mit Deep Learning Konzepten arbeitet fühlt sich angegriffen. Ein paar reisserische Überschriften in den Denkvorgabeblättern aka Massenmedien.

Fall 5: Autsch! Die Bombe scheint eine Zündschnur zu haben, die kürzer als gedacht ist. Aber es ist ja nur so ein esoterisches Brettspiel. „Waltraut, verstehst Du das Theater um dieses japanische Dingens?“ „Meier! In mein Büro! Wieso haben wir kein Deep Learning Projekt?“

Fall 6: Now we are talking. Notmeetings. Meier bekommt Blankoscheck. Bildzeitung berichtet. Nick Bostrom in Talkshows. Davos 2017 wird seltsam.

Das wirkliche und rasend interessante Problem, das durch ein 5:0 Ergebnis unlösbar sichtbar wird:

Ab Fallebene 3 werden Definitionen, was denn nun diese Intelligenz sei und „wirkliche AI“ sein soll wieder einmal rausgeschoben, nachgeschraubt und ephemerer gemacht. Wie schon damals als Kasparow gegen Deep Blue verlor.