Apr 112014
 
3-6-2013-27

“It is difficult to get a man to understand something, when his salary depends upon his not understanding it!”

Upton Sinclair

  •  11. April 2014
Mrz 242014
 
8-4-13Scan-130408-0004

Als logische Figur der Kommunikation dünkt mich das Ignorieren in Zeiten überflüssigster Meinung und Erregung immer effizienter. Wer nicht weiss was er will, muss sich nicht wundern, wenn er oder sie an allem teilnimmt.

Mrz 152014
 
3-6-2013-5

Begriffe man die Differenz zwischen hiesigem Aktual und dortigem Potential eines neuen, entstehenden Netzwerks/Systems(?), müsste man zu Kommunikationen in der Lage sein, die nicht Bekanntes perpetuieren, sondern an denen sich neues entzündet. Wie man die Differenz auch versucht zu begreifen, ob sprachlich, künstlerisch, naturwissenschaftlich – es müsste ein fruchtbarer Ruck denjenigen erfassen, der eine Interpenetration zulässt und Unbegreifliches begreifbar macht. Sprache scheint mir in diesen Dingen das schlechteste Werkzeug, weil in ihre Strukturen das hiesige Aktual eingewoben ist und jeden unterstützt, der sich bloss spreizen will, wo er vergehen sollte.

  •  15. März 2014
Feb 102014
 
8-4-13Scan-130408-0007

All die Typen, die sich seit Beginn der 00-er Jahre (und immer noch) an die alten Medien zwecks Reich-und-Berühmt-werdens im wahrsten Sinne des Wortes verkauft und crossgesellt haben, stehen jeder weiteren Entwicklung im Wege.

  •  10. Februar 2014
Feb 082014
 
19-3-13-3

Intuitive Beobachtung 239/§-24.314: Der heraufdämmernde Sieg der 1%er und das System des Neo-Feudalismus wird auch zu einer zugehörigen Ästhetik und einem durchschnittlichen Charakterzug des Opportunisten führen, der sich den monströsen Trögen versucht durch Haltung und Neigung zu nähern. Schlechte Argumente, protziger Geschmack und persönliche Addressierung von Leistung sind die Hauptvektoren des prä-Elysium-Eleven.

  •  8. Februar 2014