Professionalität und Komplexität

Professionalität und Komplexität

Im 21.Jahrhundert wird sich Professionalität nicht mehr über den Schlips oder die lockere Hand in der Bossanzugstasche definieren, sondern über die Demut und die Heuristiken, die sich aus dem Umgang mit Komplexität ergibt.

Spekulative Schemen ohne Gesamtbild

Ich hab seit Monaten so ein komisches Gebräu auf der mentalen Zunge ohne den Sack zumachen zu können:
*Rolle und Vehemenz in der kommunikativen Öffentlichkeit als Reaktionsbildung des Selbstwertgefühls.
*Rückkopplungen in Social Media, Dopamin, Depression
*zunehmende Geschichtslosigkeit
*Formen der Propaganda als idealer Nährboden für bestimmte Charakterformen(s.o.)

*...

Propagandaparteien – Minimalszenario

Nur eine flüchtige Brainstormskizze um für mich selbst zu klären welche Symmetrien und welche minimalen Parteien an einem propagandistischen Szenario zu alleine einem (1) Event beteiligt sind. Natürlich findet auf der blauen Seite immer eine wahrheitsgemässe Berichterstattung und Rechenschaft statt.

Kurz zusammengefasst: Man hat wenig Chancen bei normalem Medienkonsum zu klären wessen Interessen man gerade durch Meinung zombifiziert weiterträgt.

Der Negativraum öffentlicher Kommunikationen

Nur weil ich etwas teile, heisst das nicht, das ich mich mit dem Inhalt identifiziere oder ihm zustimme. Nur weil ich etwas nicht teile, heisst das nicht, das ich mich mit dem Inhalt nicht identifiziere oder ihm nicht zustimme. In beiden Fällen könnte es Grundlage für Exptrapolationen oder inverse Schlüsse sein. Die Dennunziation - nicht Kritik - bestimmter Inhalte und Quellen fördert Identifikationen. Vertrackte Dynamiken. Aber wenn die einmal laufen ist vieles erledigt.

Implizites Axiom aller Sozialen Medien: Das was ich poste mit meiner Identität zu tun hat.

Die Intelligenz der Umwelt

Folgt man der heuristisch-strategischen Maxime John Boyds:

IQ (ours) ≤ IQ (theirs)

könnte man ableiten, das diese Annahme jungen Menschen eigentlich nur in seltensten Fällen möglich ist. Unter 30 wird diese Relation eher umgekehrt empfunden und gelebt. Dadurch wird das Scheitern schöner, aber auch die zufälligen Erfolge.

Geht doch gar nicht

Einen evolutionären Problemlösungsprozess dadurch scheinbar zu wiederlegen, das man darlegt was nie klappen, funktioneren, gehen wird, heisst nix – aber auch gar nix – im Sinne des gesamten Lösungsraums kapiert zu haben. Irgendwas klappt immer nie, irgendwas geht immer.