Notiz @GPT-5

Nach dem Aschenbrennerpaper und der NSA-Personalie halte ich es zunehmend für möglich das wir nie etwas über GPT-5 erfahren. Das naive AI-race ist vorbei. OpenAI könnte langsam mit dem Hintergrund verschmelzen, das Volk promptet zufrieden grunzend eine latent intelligente Maschine und sucht konferenzierend Geschäftsmodellchen auf Höhe digitalisierter Dönerbuden, während im Hintergrund ein Winner-Takes-all Race läuft. Wenn die Differenz zwischen 4 und 5 ähnlich derbe sein wird, wie zwischen 3 und 4, dann hat das natürlich geopolitische Auswirkungen und der Fortschritt verschwindet langsam hinter den blickdichten Vorhängen der NSA-Paranoia. Der Hund von Baskerville grinst.

Versetzt

Nach Abschluss der offiziellen Ausbildung wird man in die lebenslange, offene Klasse entlassen. Das führt in den meisten Fällen zur Täuschung man dächte oder lernte etwas Neues. Irrtum! Man holt nur den Wissensstand der offenen Klasse auf, deren Grenzen dem Neu-gierigen unbekannt sind. Allerdings ist fast jeder Gedanke dort schon gedacht worden, jedes Gefühl gefühlt. Einzig die Rekombinationen sorgen noch für Unterhaltung, was allerdings auch seine endlichen Grenzen in den Archetypen und Abstraktion findet. Warum sonst ist Gracian heute noch lesbar? Arbitrage wohin man schaut.

Übel krass hart! #Chat4o

Der Inhalt für mein leeres Posting zum Digitalen Partikulargericht wächst mir langsam zu. Meine vor einigen Jahren dämmernde Vermutung das das alles zu einer Situation führt, in der der Gesamtvektor eines Menschen zu einer AI-mediatisierten, jederzeit verfügbaren Summe aggregiert werden kann, nimmt rasend schnell Form an.
Die Fähigkeit von ChatGPT4o, Gesichtsausdrücke und Emotionen hinreichend zu deuten öffnet ein weites Feld. Das alles ohne einen prätentiösen, durch 20 Jahre Gehirnwäsche gegangenen Psychoexperten. Oder einen BWLer dem 3 Wochen HR-Weiterbildung den Kamm schwellen lässt.

Das Setting:
Schiebt mal ein Foto aus einer alltäglichen Situation in GPT4o rein, lasst euch neutral die Körpersprache, Stellung, Beziehungen erläutern und dann alles durch ein big five, Hierarchien, Rollen, Potentiale, Stärken-Schwächen sonstwas Dings raffeln, beurteilen, einordnen, bewerten. Auch nach eventuell aktiv verborgenen Eigenschaften (Wir alle spielen Theater etcpp) fragen. Die Fragen möglichst neutral formulieren, keinen Focus auf bestimmte Personen legen, um der Neigung zum Sycophantischen zuvorzukommen.

Zur Anregung einige Fragen:

  • Kannst du mir das Foto erklären und die emotionalen Schwingungen, die bei den Personen zu beobachten sind, erklären?
  • Kann man aus der Körpersprache der Personen irgendetwas über ihre zukünftige Entwicklung oder Beziehung ableiten?
  • Bringe diese Potentiale mit {Sun Tzu, Strategie, Hierarchie, Maslow… xyz} in Verbindung
  • Welche Konflikte oder Synergien ergeben sich aus diesen Erkenntnissen und den möglichen Kombinationen?
  • Kombiniere die Potentiale der Personen mit dem big five (OCEAN-) Persönlichkeitsmodell!
  • Wo und zwischem wem liegt das höchste Konfliktpotential?
  • Wieviele von 5 möglichen Punkten würdest du jedem auf einer Authentizitätsskala geben?
  • Was könnte jeder von denen verbergen oder versuchen zu kompensieren?
  • Vergebe Narzissmuspunkte 1 bis 5
  • Gibt es unter all diesen Gesichtspunkten ein Zentrum?
  • Gibt es Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und Rollenanspruch?

Alles nur Beispiele. Wichtig scheint mir zu sein, der schon erwähnten Neigung zum Sycophantischen durch neutrale Formulierungen der Fragen zuvorzukommen. Dem Baby kann man zu leicht etwas in den Mund legen. Vorsicht!

Die schnelle, weitere Entwicklung noch dieses Jahr dürfte dazu führen das die Summe aller im Netz verfügbaren Kommunikationen in Audio, Text und Video spätestens nächstes Jahr dazu führt das über jede Person ein gespenstisch genaues Psychogramm erstellt werden kann. Da wird kein noch so aufwendiges Kreidefressen helfen. Assholes are out! „Coaches“ sind stehenden Fusses tot. Sowieso.

Nachtrag 1: unter diesem Gesichtspunkt ist zB LinkedIn die Hölle auf Erden. 😉

Noch ein Nachtrag, weil ich sehe das man das mit den üblichen, kritischen, reflexhaften Datenschützerpositionen nicht verstehen oder missverstehen kann.
Das Problem sind nicht zusätzliche Daten, sondern wenige Daten (visuell, auditiv) aus denen sich ein Profil entwickeln lassen wird.
Immer weniger. So wenige, das alles hinreicht um Entscheidungssituationen zu verbessern. Es wird sich nichts verbergen lassen, weil alle Daten verfügbar wären, sondern weil in jedem noch so geringen Schnipsel alles enthalten ist. Phillip K Dick on Steroids.

Ich möchte Pete paraphrasieren: Das sieht man doch!

Wer das wie üblich unterbinden will, muss jede Ausbreitung von Sinneseindrücken verbieten. Klar, auch dafür findet sich bestimmt eine Protestklientel.

Production vs Consumption – 3 Days Later (near Future)

Of course, this also happens in times like these. A company that has been muddling around in stealth mode since 2016 goes bang, with its own hardware and an open source model,  opens up the doors and is more than 10 times faster. After a few quick standard questions (metaphysics, taxonomy, classification, philosophy), it feels roughly on par with GPT-4. However, quantity (speed) turns into a different quality here. That really pops. Now it’s OpenAI’s turn. Or they’ll buy them up this week.

If the production time and costs for generated media fall far below the reception times (powers of ten), parallel worlds are created that go unnoticed. We are heading towards Weber-Fechner-optimized times. #Tipler

Post Davos und 600000 H100

Das Weltsystem dampft am Anschlag auf AGI zu. Jeder der die Erkenntnis akzeptiert hat, das das the last Invention sein wird und die Resourcen besitzt teilzunehmen, gibt alles um ganz vorne die letzten Momente mitzugestalten. Aus der Perspektive der Provinz kann noch der ein oder andere tagesgeschäftliche Impuls mit schwerer, gelähmter Zunge formuliert werden, aber im Grunde hat sich das Konzept der Provinz soweit verkehrt das es ins Irrelevante verpufft. Da ist keine Speiche mehr, keine Nabe, keine Teilhabe, nur noch selbstbetörendes Gelalle und Fuchtelfäustchen ala Lanz.

Wenn man in den Höhen der Teilnehmer des last Invention race eins gelernt hat, dann, das man bei durchdachter Situationslage irgendwann konsequent all in geht. Man ent-scheidet sich. Lauwarm verliert, nein, wird irrelevant, irreal. Davon sollte man sich cognitiv fernhalten, weil in Provinzblasen mit ihren je eigenen Illusionsdirektoren die Gefahr der futuristischen Erblindung droht.