Wo ist das Zentrum des Mosaiks?

Liegt das Zentrum eines gesellschaftichen Prozesses im Aktual oder im Potential? Das Potential wird auf jeden Fall umrissen durch einige Videos, die im Vorfeld des Singularity Summits aufgenommen wurden. Jamais Cascio trägt damit die politische Dimension in den Diskurs um die technologische Singularität hinein.

Link zum teilweisen Transkript (interessant welche Stellen ausgelassen wurden)

Technologie ist Gesetzgebung, wie Karl Schroeder es pointiert formuliert. Technologie kann unsere Gesellschaften genauso dramatisch verändern, wie Gesetzgebung. Interessanter Gedanke für eine erweiterte Definition von Recht und Unrecht und den Prozess der Zukunftsaneignung.

Mein zweiter Datenpunkt im heutigen Mosaik ist das Interview mit Peter Norvig und die Kulmination in der doch spontanen Antwort auf die Frage ob eine Singularität demokratisierend wirken kann (14’56“). „Will the Singularity be democratizing?“

Peter Norvig: „I don´t think it will be more democratizing, or more equalizing.“

Wir werden mit dem Zustand der intra- und inter-gesellschaftlichen globalen Ungleichverteilung, der sich auch gerade durch die technologische Beschleunigung noch verschärfen wird in diese Phase der Menschheitsgeschichte eintreten und diese Ungleichverteilung auf höherem Niveau (all-boats-rising Hypothese) weiterspielen. Vielleicht ähnlich einem Szenario wie in Eloi von Greg Egan.

Was mich zu meinem heutigen dritten Mosaikbaustein bringt, der aus der deutschen Provinz kommt. Tricks zur Systemstabilisierung kommen seltsamerweise immer aus der Provinz, oder? Was sagt uns das?

3 Videos mit einer Gesamtlänge von ca 37 Minuten. 37 Minuten, die das Problem der verfügbaren Zeit in einer Aufmerksamkeitsökonomie aufwerfen. Oder anders: Der iterative Sog wirklichkeitsgenerierender Aufmerksamkeitsprozesse kann vom Einzelindividuum im 21. Jahrhundert nur durch eine Art bewussten hermeneutischen Zirkels durchbrochen werden. Wer nicht statistisches Drohnenfutter werden will, muss utopisch bis auf die Knochen werden.

6 Gedanken zu „Wo ist das Zentrum des Mosaiks?“

  1. Thank you for mentioning the transcript of Jamais Cascio’s Singularity Summit interview video. I was responsible for transcribing the text. Can you please let me know what you feel was omitted from the original so that I can better respond to this concern?

  2. You are right. I did view and read it once more and have to admit that except for a few words its all there. What irritated me initially was the citation of a snippet from the middle at the beginning as an introduction.

    I do myself trancriptions and translations of interviews for Elektrischer Reporter and know therefore how timeconsuming this is. One tip: Do you know „Transcribe!„?

  3. It takes a lot of time to transcribe video to text, but clearly it can be valuable in linking people of various languages to discuss the same subject matter when used with an automated translation tool like the one I’m using to read this page. I’m interested in hearing more of your views on AGIRI and SIAI, particularly the political aspect of these information technologies. The balance of art and politics your blog piques my interest.

  4. I was delighted to find my own view in Jamais words summarized:

    The society that we get afterwards will be based upon the society that we had beforehand.

    So to speak: the state of our system at x+1 depends on the state at x-1 and the main dymamic which will affect this is inequality. The future is and will not be automatically equally distributed. To believe otherwise is naive. To wish this is behaving utopic and thats the real political impact of any utopian futuristic scenario as in a technological singularity.

    Also dependent from this point is the answer to the question: What is and will be human on this background?

Kommentare sind geschlossen.