Wer noch?

Ich will den ganzen Dreck nicht. Der Mensch muss transzendiert werden, nicht das Humane. Seine biologisch bedingten Bedürfnisse können nur überwunden werden, wenn die Verbindung zwischen A und B in einem riesigen singulären Sprung durch verschwinden transzendiert wird. Radikal.

Evolution in dieser Hinsicht ist eine Abfolge von Stau und Entladung zwischen A´s und B´s. Überall wo eine Grenze und damit die Möglichkeit für einen Gradienten entsteht, entwickelt sich das Potential für eine zukünftige Entwicklung, die den Gradienten auflöst. Das Kabel ist ein Sinnbild für jede Unterbrechung und Disharmonie. Die Zwischenhändler aller Verbindungen zwischen A und B wandeln diese Gradienten solange in ihre eigenen kleinen Vorteile, bis die Spannung in einem evolutionären Schritt überwunden wird.

Natürlich kann man an den granularen Grenzen immer seine mentalen und ökonomischen Zelte aufschlagen und persönlichen Genuss und Identität zelebrieren.

Der Anachronismus jedes endlichen Spiels speist sich aus dieser Grenze. Diesen zu fürchten, heisst Omega zu sehnen.

1 Gedanke zu „Wer noch?“

  1. Pingback: AI Playground

Kommentare sind geschlossen.