BMW und die Blogossphäre

Flüchtige Ideen zur Aufarbeitung dieser Geschichte.

  • Foren sind Datengräber, aus denen mitunter wichtige Fakten niemals den Weg in die Öffentlichkeit finden.
  • Wenn ich darüber geschrieben hätte (ein kleener C-Blog mit obskurem Thema), wäre es ein weiterer Sack Reis gewesen, der in China umfällt.
  • An den wenigen Blogs die das Ding aufgegriffen haben, sieht man wie unbegriffen derartige Themen und ihre Tragweite selbst in der Blogosphäre sind.
  • Das sowas geschehen konnte, zeigt wie wenig ernstgenommen die Henkel´sche Forderung, das Internet Chefsache zu sein hat genommen wird.
  • Was Wirkung anbelangt, unterliegen Blogs ähnlichen Mechanismen wie die alten Medien. Wenn Udo Vetter schreibt, das ihm Marshmellows als Nachtmahl nicht bekommen seien, hagelts Kommentare.
  • Es gibt findige Leute, die sich an alles was Traffic bringt dranhängen. So findet man bei Spreeblick, Dezentrale, Werbeblogger u.a. den immer gleichen Trackback von einem sogenannten Fischmarkt-Blog. War das je der Sinn von Trackbacks?