Roscoe Bartlett erklärt Peak Oil

Für alle denen die neuesten Gadgets (früher unter dem Begriff Konsumgüter bekannt) die Sicht auf gewisse unbequeme Details des Gesamtbildes versperren, muss ich hier noch mal auf den 14. März verweisen und den Videostream des Hearings im Kongress des Hegemons mit Congressman Roscoe Bartlett .

Ich vermute mit der Hausnummer 100$ für ein Barrel gegen Ende 2005 habe ich die Lage unterschätzt. Aber wenn man unten in der Informationsfresskette lebt und sich versucht ein Bild zu machen indem man Brotkrumen zusammensetzt, sind Schönfärbereien schon mal drin.

4 Gedanken zu „Roscoe Bartlett erklärt Peak Oil“

  1. Well, that was an uplifting read. Not really.

    I know that all things plastic come from oil, that some foods come from oil, but I had forgotten the significance of the green revolution and how that too depends on oil. No oil, far lower food production. I’m not much of a meat eater anyway. Time to sell shares in McDonalds.

  2. Don´t dig deeper. It could spoil your day. 😉
    Peak oil is the iceberg of our global culture. Smells like Titanic, only in little steps…

  3. OK jetzt ist April 2006 und der Ölpreis hält sich trotz mildem Winter ( in USA ) über 60US$. Demnach wird es jetzt wohl ernst. Habe gehört, daß einige Ölfunde vor Westafrika eher enttäuschend waren. Die Sparecapacity der Produzenzten liegt unter 2.Mio Barrel. Früher war das mal bis 6. Mio Barrel.
    Mal sehen wie die Finanzmärkte auf einen Preis von 90 US$ reagieren werden ..

  4. Eines der Themen die ich lieber in der Regel verdränge… Ja, ich beobachte auch dieses gemütliche Klettern des Ölpreises. Sone Art Slowmotion Garotte der Weltwirtschaft.

Kommentare sind geschlossen.