NEU! NOW!

Siggis letzte Worte




8.Mai 2007

Post von Peter Thiel

Beschleunigung, Denken, Kreativität, Singularität - 11 Kommentare » 4:02 pm

Die Ränder von Epochen werden nicht willkürlich festgelegt, sondern bilden sich aus den Schlacken der Konzepte, deren Definitionskraft abgebrannt ist. Da brennt einiges im Moment und schmurgelt uns Krusten in die Spiegelkabinette unseres Anthropozentrismus. Oder wie es Peter Thiel in diesem Video ausdrückt:

It is clear that a mass of … issues are happening. And people who don´t think that there is something important going on are just living in a delusional fantasy world.

Der Link zum Video erreichte mich verpackt in eine Mail zum Spendenaufruf für das Singularity Institute for Artificial Intelligence (SIAI). Langsam sammelt sich ein enormes Potential rund um das SIAI. Selbst Peter Norvig ist als Gastredner zum Singularity Summit II im September angekündigt. Die Akzeptanz des Konzepts einer technologischen Singularität nimmt also sichtbar gerade bei denen zu, die auch in einer Position sind die Forschung auf den relevanten Gebieten voranzutreiben.

Vorgestern hielt Ray Kurzweil in Atlantic City einen Eröffnungsvortrag vor 300 Bilbiothekaren, die seine Ausführungen zum Thema mit standing ovations belohnten. Diese scheinen empfänglicher für das utopische Potential zu sein als viele junge Menschen, die aktiv mit den heutigen Technologien zu tun haben. Deren spezifische Begabungen scheinen mir ebenso auch ein utopisches Defizit zu bedingen: Lineare Logik und extreme Fokussierungsfähigkeit erschweren es exponentielle, nichtlineare Prozesse mit manigfaltigsten positiven Feedbackschleifen zu erfassen.

3.Mai 2007

Utopie und Vorstellungswille

Futuristik, Kreativität, Singularität, Soziologie - 7 Kommentare » 1:42 pm

Alle Menschen sind in Graden mit dem gleichen Potential zur Vorstellungskraft gesegnet. Allerdings dreht die hohl wenn der Vorstellungswille fehlt. Der Trieb zur Phantasie sozusagen. Das scheint mir die eigentliche Triebfeder zu sein: die utopische Phantasie, die dem Emailausdrucker genauso abgeht, wie denen die seit Jahrtausenden immer unter den negativen Auswirkungen von Technologie zu leiden hatten. Das was ein Peter Thiel an Verlust riskiert, weil er seinem Vorstellungswillen und seiner Vorstellungskraft folgt, entspricht in ungleich höherem Ausmaß dem, was viele Menschen als Verlust negativer Lebensumstände riskieren würden, wenn sie durch ihr utopisches Wollen dafür sorgen würden, das der Januskopf der Technologie uns nicht automatisch die dystopische Hälfte zuwendet.

Ohne den Willen zur Utopie droht eine Schäublisierung des Potentials von Technologie und eine Reduktion auf BWLigen Excel-Fortschritt.

24.März 2007

Keine Kreativität

Denken, Kreativität - 2 Kommentare » 1:42 pm

Es gibt kein Wesen der Kreativität. Einzig Grade der Durchlässigkeit für den Strom des Pfeils der Zeit vom Anbeginn zum Omega. Undurchlässigkeit manifestiert sich findig und gibt sich vorgeblich als der eigentliche Grund aus, von dem wir springen sollen. Die wissenschaftliche Methode und die Pforten der Kunstwerke sind dem Ego abgerungene Listen, die Brücke zwischen Alpha und Omega zu gehen.

16.Juni 2006

Ach, weisst Du…

...was wyrd, Denken, Kreativität, Sonstwas - 12 Kommentare » 11:27 pm

Jede künstlerische Form ist auch das Resultat der Erkenntnis nie genug Zeit zu haben. Solange mir keiner garantiert noch ein paar Jahrhunderte Zeit zu haben, muss verkürzt, kondensiert und abstrahiert werden. Wer das Kondensat jeder Erscheinung nicht durchdringt oder durchdringen will, scheitert auch an der eigenen Einmaligkeit, ist Gemüse im Angesicht dieser beknackten Emergenz “Ich” und glaubt was andere Emergenzen ihm einflüstern. Jeder Grund ist steinig, jede Höhe weisend. Rettet mir bitte die Utopie in allem Fortschritt; wer in allem bloss das Geschäftmodell sucht, steht zum Schluss mit leeren Händen da.

28.März 2006

Webmontag in Köln (nachher)

...was wyrd, Beschleunigung, Events, Kreativität, Software - Comments Off 2:14 pm

Meine persönliche Freiheit liegt darin, solche Veranstaltungen durch einen nichtmerkantilen Filter schicken zu dürfen. Klar, das dann immer noch viel mehr übrig bleibt, als bei so etwas Bizarrem wie die öffentliche Vorlesung von Blogtexten.

In den produktiven Gesprächen mit Rainer Wasserfuhr und Philipp Lenssen kristallisierte sich für uns ein wichtiges Kriterium heraus: WOZU?

Das Kriterium WOZU ist eines, das sich nur aus einer je umfänglichen Zukunftsvision beantworten lässt. Je umfänglicher diese ist, gar sich den evolutiven Grundströmungen der Menschheit beigesellt, desto dynamischer, überzeugender kann ein Produkt, eine Demo sein. In dieser Hinsicht werden viele Pferde leider nicht genug vom Ende her aufgezäumt oder die Frage mit einem einfachen:”Mehr Hafer!” beantwortet.

Resumee: Verdammt viele, gute Rennpferde am Start, die definitiv nicht nur für Hafer rennen wollen.