Holy Crap! Google hat wieder zugeschlagen!

Bei Google Maps ist seit heute in großen amerikanischen Städten ein „Street View“ Button zu sehen. Die Qualität meiner Reaktion fällt sogar etwas stärker aus als damals bei Google Earth. Auf einer 10er Wow-Skala mindestens eine 6. Den Rest behalte ich mir für AI, AGI, Nanotechnologie, Reverse Aging, Nanoassembler und 3 Wildcards vor.

So sieht also Technologie des Jahres 2007 aus. Langsam müsste der letzte Depp mitbekommen, dass irgendwas auf Terra abgeht und zwar mit exponentiellen Tendenzen. Wenn man vor Jahren noch abwinken konnte, wenn wieder so ein Zukunftsspinner Schaum vor dem Mund hatte, dann werden die nächsten 3 Drehungen an der Moore-Spirale aus vielen vormaligen Zweiflern Maschinenstürmer werden lassen. Wer in Gegenwart des Phantastischen reflexartig mit Zweifel reagiert, wird in naher Zukunft ins fundamentalistische Abkippen müssen.

Kritisches Verhalten benötigt Zeit, ein stabiles Objekt und Kriterien, die länger gelten als die Lebensdauer des kritisierten Objekts. Das läuft alles nicht mehr synchron. Das ist nicht mehr das 19. Jahrhundert. Ab jetzt treten in immer kürzeren Abständen Technologien in unser Leben, die sich immer näher an den Kern, was denn der Mensch sei, ranrobben bis in einer letzten Bewegung die Welle über uns zusammenschlägt und etwas auf der anderen Flanke auftauchen lässt, das zwar nicht wir sein wird, sich aber daran erinnert.

[tags]Google Maps, Street View, Zukunft[/tags]

Elektrischer Reporter für Grimme Online Award nominiert

Tja. Was soll ich dazu noch groß sagen? Ausser das ich mich jetzt 27 Tage lang im Lippekauen üben werde, nochmal eilfertigst auf meine Präziöschen hinweisen möchte und Mario nochmal für die Idee und Initiative danke. Amen. Gehet hin und watched ELRep! Und nicht nach der Werbung wegclicken! Da kommt noch was.

Nachtrag: …und für einen Publikumspreis darf auch abgestimmt werden!

[tags]Elektrischer Reporter, Grimme Online Award[/tags]

Erkenntnis und Demut

Der Wille zur Erkenntnis ist nichts als der Ausdruck des Wunsches, der Schönheit des Universums zu erliegen. Der Gegenstand der Untersuchung steht damit in einem Verhältnis zur Fülle, die das eigene Herz des Verstandes ertragen kann. Das Spiel um Licht reiht uns in Linien ein, deren Beginn vergessen ist und deren Ende maximale Illusion sein wird.

Evolution

Es ging nicht ohne die Erfindung des Ichs. Die glitzernden Schlammwüsten des Kosmos können sich nicht feiern ohne uns. Bewusstsein ist eine List, um mit dem Hebel der Evolution der Langeweile ein Schnippchen zu schlagen. Unsere Sehnsucht zu den Sternen ist nichts anderes als das Schließen eines Kreises, Heimat nichts anderes als die Verschmelzung von Neg-Entropie mit roher Vielfalt. Auch dass uns vorerst nur Ein-Mal gegeben ist, ist für uns findige Tiere kein Hindernis. Unsere Ausdauer zählt in Jahrtausenden und gebiert Kombinationen von erstaunlicher Erfindungsgabe, sichtbar nur aus der historischen Distanz. Das einzelne Ich kann in diesem Strudel dem Beiwerk gehorchen oder sich aufrichten und teilnehmen. Realität ist ein Weg, der innen empfunden und außen gefunden wird.

Deutend

Die Öffnung, die uns aus dem Säugetierischen hinaus führen wird, findet sich in geringsten Ereignissen vorbereitet, allerdings von einer Taubheit des Verstehens begleitet, da wir uns nicht von der nächsten Entwicklungsstufe her definieren können. Das je eigene einer Entwicklungstufe ist nie einfach nur Negation der folgenden. Was unser Erbe sein wird bestimmt die Zukunft, ist nicht einfach nur mehr von dem was wir sind. Wer die Zukunft aus den anthropologischen Definitionen der Gegenwart und Vergangenheit ableiten will, endet in geistloser Anbetung winziger, kosmischer Details inmitten eines vitalen Sturms der Evolution.

Google und SIAI

Ohne viel Schnörkel: Ich kann meine schon früher geäusserte Vermutung das 2007 für AI, nein für AGI sehr interessant, nein entscheidend wird, mit der Meldung untermauern, das Ben Goertzel und Elizier Yudkowsky im Laufe diesen Monats oder etwas später Vorträge bei Googel über Novamente, AGI und FAI halten werden.

Pathetischer Nachtrag: Vorgestern war der 10. Jahrestag der historischen Niederlage eines Schachgroßmeisters gegen einen Rechenknecht. Schon vergessen, nicht? Dachte ich mir.

Nachtrag, 16.5: Yudkowsky dementiert einen Termin bei Google zu haben. Ändert aber nichts an der grundsätzlichen Tendenz. AGI wird 2007 salonfähig.
[tags]Ben Goertzel, Google, AGI, Novamente, Yudkowsky[/tags]

Post von Peter Thiel

Die Ränder von Epochen werden nicht willkürlich festgelegt, sondern bilden sich aus den Schlacken der Konzepte, deren Definitionskraft abgebrannt ist. Da brennt einiges im Moment und schmurgelt uns Krusten in die Spiegelkabinette unseres Anthropozentrismus. Oder wie es Peter Thiel in diesem Video ausdrückt:

It is clear that a mass of … issues are happening. And people who don´t think that there is something important going on are just living in a delusional fantasy world.

Der Link zum Video erreichte mich verpackt in eine Mail zum Spendenaufruf für das Singularity Institute for Artificial Intelligence (SIAI). Langsam sammelt sich ein enormes Potential rund um das SIAI. Selbst Peter Norvig ist als Gastredner zum Singularity Summit II im September angekündigt. Die Akzeptanz des Konzepts einer technologischen Singularität nimmt also sichtbar gerade bei denen zu, die auch in einer Position sind die Forschung auf den relevanten Gebieten voranzutreiben.

Vorgestern hielt Ray Kurzweil in Atlantic City einen Eröffnungsvortrag vor 300 Bilbiothekaren, die seine Ausführungen zum Thema mit standing ovations belohnten. Diese scheinen empfänglicher für das utopische Potential zu sein als viele junge Menschen, die aktiv mit den heutigen Technologien zu tun haben. Deren spezifische Begabungen scheinen mir ebenso auch ein utopisches Defizit zu bedingen: Lineare Logik und extreme Fokussierungsfähigkeit erschweren es exponentielle, nichtlineare Prozesse mit manigfaltigsten positiven Feedbackschleifen zu erfassen.

Arbeitsteilung

Das Gefühl der scheinbaren Freiheit unseres Ausdrucks findet seinen Widerpart in der Ignoranz für die Stochastik aller bürgerlichen Ziele. Nur wer in seiner individuellen Existenz durch zunehmende Dissoziation einen kosmischen Stellenwert endecken kann, wird genügend Freude empfangen, um zu tun was er kann, oder zu wollen was verborgen waltet. Der ewige Hunger nach Licht kann nicht jeden treiben, noch kann er verstanden werden. Wer ihn empfindet ist Opfer des feinsten Gradienten in allem: Erkenntnis.

Cognitive Computing 2007

Cognitive Computing 2007

Entgegen den massenmedial eingehämmerten Platitüden, wie die vom uninnovativen Deutschland, sieht die Realität oft schockierend anders aus. Es gibt da im fernen Japan eine Klitsche die heisst Honda und entwickelt den Roboter Asimo. Für Honda ist „Intelligenz eine Technologie“. Zitat aus dem Vortrag des Honda Research Institute auf der Cognitive Computing 2007, die gestern und vorgestern in Berkley stattfand. Honda Research Institut, so so. Wo ist das denn? Aha, Offenbach, Germany. So so. Und wer hielt den Vortrag? Ein Japaner? Weit gefehlt. Edgar Koerner, der Chef selbiger Institution aus Offenbach. Prof. Dr. Edgar Koerner hat übrigens in Ilmenau studiert. Ilmenau liegt nicht im Silicon Valley.

Wie auch immer, Steve Jurvetson (der schon wieder) meint jedenfalls das das sein favorite Vortrag an dem Morgen war, und da waren noch einige andere wie zum Beispiel der von Dharmendra S Modha, der davon berichtete wie sie bei IBM 8 000 000 Maus-Neuronen mit je 8000 Synapsen simuliert haben, um diese dann in 1/10tel der Realzeit ablaufen zu lassen. Danach sind sie nicht golfen gegangen, sondern werden wahrscheinlich eifrig weitergemacht haben, falls jemand rumklügeln sollte von wegen das würde doch sowieso nie und überhaupt. So, und was war sonst noch?

Nico Lumma hat einen Shop oder sowas aufgemacht.