NEU! NOW!

Siggis letzte Worte




28.November 2005

Email Interview mit S. Becker bei Google Blogoscoped

...was wyrd, Beschleunigung, Events, Singularität, Sonstwas - Comments Off 12:34 pm

Philipp Lenssen hat sich nach dem Webmontag in Köln dazu hinreissen lassen mit mir ein Email-Interview zu machen.

  • Die englische Fassung gibts bei Google Blogoscoped
  • Die deutsche Urfassung hier.
  • 27.November 2005

    Ein paar Gedanken (Web 2.0?)

    ...was wyrd, Beschleunigung, Internet, Software, Transformation - 9 Kommentare » 12:38 pm

    Der Teil des Netzes, der sich Blogossphäre nennt hat sich schon lange in vielen Details vom WWW abgesetzt. Das mag, wenn man in dieser Brühe täglich schwimmt nicht auffallen, wird aber bis zur Renitenz sichtbar wenn man im täglichen Geschehen mit Menschen zu tun hat, die sich auf dem Stand des Jahres 95 das Netz anzueignen versuchen. Eines der regressivsten Argumente in diesen Belangen ist: Es muss noch einfacher werden, das ist nur was für Geeks. Es wird nie wieder einfacher! Die Menschen die sich an der Grenze herumtreiben werden einfach auf Grund ihrer globalen Reichweite und absoluten Zahl von der Masse, die noch immer mental in 95 verharrt, wie im Wettlauf von Achilles und der Schildkröte infinitesimal unerreichbar bleiben. Das Unverständnis wird unsere Heimat. Wenn man es erklärt hat, ist der Stand der Technik schon weiter…

    Wir sind schon lange die Summe unserer Backlinks. Nicht der Texte oder Bilder, die in unserem Besitz verbleiben. Die versammeln sich nur unter unserem Namen, um auf sie hingewiesen zu werden. Die Macht der Dinge oder geistigen Artefakte auf die nicht freiwillig gelinkt werden kann, schwindet. Der Aspekt der Freiwilligkeit in diesem Akt ist enorm wichtig. Der erzwungene oder erkaufte Link wird immer so stark sein wie die Macht im Meatspace, die dahinter steht. Wenn sich aber eine in absoluten Zahlen wesentliche Untermenge der globalen Population aus diesem irrationalen und brutalen Gefüge verabschiedet und Inhalte nur noch freiwillig mit Reputation füttert, dann verschiebt sich ein jahrtausendealtes Machtgefüge zu Gunsten des Metaversums. Anzeichen dafür sind in der Behandlung von Schlipsen bei Google zu finden, oder in der Notwendigkeit einem Freund zu erklären, warum er linken, nicht fullqouten sollte. Rainer Wasserfuhr könnte recht haben: Wir stehen vor einem exponentiellen Wandel hin zu einem Web of Trust, in dem die Blogosphäre nur ein Teil einer größeren Dynamik ist. Zum Leidwesen der Moloche wird dieser “Trust” nicht käuflich sein.

    21.November 2005

    Google Down!

    Events, Internet - 6 Kommentare » 5:55 pm

    The day the planet went blind!
    base, mail, analytics, search, blogger, reader, blogsearch…

    19.November 2005

    Web 2.0 Rauschen

    Beschleunigung, Denken, Internet, Regression im Dienst des Ich, Wirtschaft - Comments Off 10:29 pm

    Mich erinnert diese absurde Debatte an einen Eintrag den ich vor fast genau einem Jahr zum allgemeinen Thema “Hype” geschrieben habe. Das was ich damals anmerkte erklärt sehr gut die Mechanismen eines Hypes. Alle Faktoren scheinen mir auch im Falle Web 2.0 gegeben zu sein:

    Technologie die in ihrer Wirkmächtigkeit exponentiell voranschreitet und die daher in Wellen über- und dann wieder unterschätzt wird;

    Die naturwissenschaftlich-technische Unbildung des breiten Publikums

    Hasardeure, die das Vakuum zwischen Überschätzung und technologischer Realität für ihre Zwecke ausnutzen.

    Deswegen klappt auch ein Rekurs in die Geschichte wie bei Herrn Basic, um die Diskussion zu relativieren. Hasardeure leben im Hype vom schlechten Gedächtnis des breiten Publikums.

    Sir2

    ...was wyrd, Lebensverlängerung, Medizin - Comments Off 10:06 pm

    Vor einem Jahr erschien mir eine kleine Bemerkung zum Sir2-Enzym angemessen. Nun erschien gestern ein Paper in Cell das weitere Forschungen rund um den kleinen Racker sowie SCH9 ausbreitet. Im Kern dreht es sich darum das es Forschern der University of Southern California gelungen ist Einzeller durch Ausschalten von Sir2 und SCH9 dazu zu überreden circa 6 mal so lange zu leben. Ohne Hungerkur wie in anderen Experimenten.

    Langsam nimmt die Forschung rund um die Biochemie des Alterns Fahrt auf. Nimmt man noch die anonyme Millionenspende für den Methsualeh-Preis mit auf die Rechnung, dann drängt sich mir der wirklich total vollkommen unbegründete Verdacht auf: Da tut sich nach 100 000 Jahren endlich was.

    Seite 1 von 3123»