Vernor Vinge 2005 über die technologische Singularität

Es hilft immer zu den Quellen zurückzukehren. Auch wenn Herr Kurzweil scheinbar die Singularität erfunden zu haben scheint, einen Vortrag von Vernor Vinge als MP3 ziehe ich allemal vor. Was am 17. September auch als Keynote auf der Accelerating Change 2005geschehen ist. Nebenbei erfährt man das er das Konzept schon 1982 auf einem Panel der American Association for Artificial Intelligence dargelegt haben soll. Der Vollständigkeit halber hier noch der Link zu dem berühmten Vortrag für das VISION-21 Symposium das von der NASA gesponsert wurde. Mit über 10 Jahren Abstand voller zitatfähiger Statements. Mein liebstes:

„I argue in this paper that we are on the edge of change comparable to the rise of human life on Earth.“

Fussnote: Und da beschwert sich ein deutscher A-Blogger das man in seinen Html-Quellcode geschaut hat. Huch. Oder sagt man heute Yikes?

10 Gedanken zu “Vernor Vinge 2005 über die technologische Singularität

  1. Ich muss mal auf der Gästeliste nachschauen ob Du auf den Button clicken durftest…..äh… nö. Also geb mir sofort den Quelltext zurück weil ich hab ja Deine IPeh.

  2. Weisst Du wie man sowas woanders nennt? Geschmeiss, jawoll! Psycholette! Exemplar! Cretin! Unter aller Sau! Du hast den „Deal“ gebrochen!
    Aber würde ich ja nicht. Find ich nur doof das Du auf jeden Button drückst. Doppelbäh! :-]

  3. Wenn du die Wohnungstür offen stehen lässt, musst du dich nicht wundern, wenn hier jeder reinkommt und in deine Schubladen schaut. Und: Jetzt drück ich nochmal auf den Knopf! Hähähä…

  4. Woanders würde man sowas jetzt „Pack“ nennen. Und dann käme ein „Warnschuss“, ja ein Warnschuss. Und weil ich ja Deine Eipieh habe kann ich ganz böse sein. Sowas unterwandert nämlich den Diskurs, ne, den Diskurs. Tja da staunste, was?! Das ist nämlich ein Vertauensverhältnis hier. Und jetzt vergess den Quelltext mal ganz schnell, mein Bester. Warnschuss oder Diskurs. ´°-°`

  5. *schüttelt leise ein wenig den Kopf*
    Ok ich lebe in einer anderen Welt, in der es völlig normal ist an den Werten in der Adresszeile direkt rumzuspielen und sich Quelltexte anzugucken.
    Auf den meisten Seiten haben die Leute nix dagegen, wenn man die Navigation selbst in die Hand nimmt, aber die Leute die denken, das Ihre Homepage sowas wie Ihr Haus ist liegen insofern falsch, als das es das Schwarze Brett davor ist, auf dem jeder rumschnüffeln kann, was zum Beispiel unter den neuen Texten noch so da steht und wie die Zettel angetackert sind. Das ‚Haus‘ is das Ding unter eurem Schreibtisch und wenn Ihr das offen lasst ist das keine Einladung.
    Soll ja sogar Leute geben, die direkt nen Denic Query machen, bevor sie auf Webseiten gehen SCNR 😀

Kommentare sind geschlossen.