High Time

Der junge Mann nebenan fasst die Tendenzen meines Erachtens sehr gut zusammen. Und ich darf sie mit meinen kleinen Bröckchen und Fragen garnieren.

Was ist die Intention hinter der Sandbox? Einerseits natürlich, die Leutz in die Arme von AdSense zu treiben. Andererseits ein deutliches Signal in die Cluetrain-Richtung. Hört auf mit dem Marketingbla. Werdet normal, redet. Das organische Netz. Das Netz als Organismus. Ein Organismus lebt, tauscht aus. Web3.0. Die Visitenkartenexistenzen im Netz haben langfristig keine Chance. Was passiert denn, wenn alle gleich gut optimiert sind? Dann dämmert die Stunde der Relevanz mitsamt ihrem Schwesterlein, der Intelligenz, und wehe dem, der nichts zu sagen hat…

Verdammt, und dieses Zitat aus dem Artikel bei Edge will ich auch nochmal zitieren. Es kann nicht oft genug zitiert werden:

„We are not scanning all those books to be read by people,“ explained one of my hosts after my talk. „We are scanning them to be read by an AI.“

Nicht gleich schlucken, nachdenken. Vielleicht bei einem Kölsch.

Lesehinweis1
Lesehinweis2

Richard Smalley tot

Richard Smalley, der mit 2 Kollegen 1996 den Chemienobelpreis für die Buckyballs erhielt ist am 28. Oktober an den Folgen einer Leukemie verstorben.

Wer die Diskussionen rund um Nanotechnologie seit 10 Jahren verfolgt, insbesondere Bottom-Up Ansätze ala Drexler, dem ist Smalley in den letzten Jahren als einer der härtesten Widersacher Drexlers aufgefallen. Gerade in der Zeit kurz vor und nach der Verteilung der enormen Summen die von Bush für Nanotechnologie bereitgestellt wurden.

23 # /89-b

Die entferntesten Punkte einer Landschaft sind nie die Cliffs oder raunenden Einöden. Wesen und Erscheinung verwechselnd, gilt uns Differenz oft für Essenz. Die entferntesten Punkte einer jeden Landschaft sind seit je die Begriffe, die sich über die Erscheinungen erheben. Begriffe, Konzepte und Strukturen die sich in unserer Vorstellung unserem Willen zur Welterkenntnis anschmiegen. Da wo kein Überschuß im Begriff ist, herrscht mentaler Tourismus, wenn nicht gar physischer…

En passant

Die Hände unserer Vorstellung greifen in den Sand der kosmischen Wüste. Theoreme zerrinnen zwischen unseren Fingern. Bewusstheit ballt sich tiefer in die Dünen der Maja. Teilhard winkt. Auch wenn der Abschied zwischen uns wütet, er hatte recht: wir kommen voran! Wer daran zweifelt wird sandähnlich.

Vernor Vinge 2005 über die technologische Singularität

Es hilft immer zu den Quellen zurückzukehren. Auch wenn Herr Kurzweil scheinbar die Singularität erfunden zu haben scheint, einen Vortrag von Vernor Vinge als MP3 ziehe ich allemal vor. Was am 17. September auch als Keynote auf der Accelerating Change 2005geschehen ist. Nebenbei erfährt man das er das Konzept schon 1982 auf einem Panel der American Association for Artificial Intelligence dargelegt haben soll. Der Vollständigkeit halber hier noch der Link zu dem berühmten Vortrag für das VISION-21 Symposium das von der NASA gesponsert wurde. Mit über 10 Jahren Abstand voller zitatfähiger Statements. Mein liebstes:

„I argue in this paper that we are on the edge of change comparable to the rise of human life on Earth.“

Fussnote: Und da beschwert sich ein deutscher A-Blogger das man in seinen Html-Quellcode geschaut hat. Huch. Oder sagt man heute Yikes?

Fear Vector Management

Einer der übelsten Begriffe die mir in den letzten 24 Stunden untergekommen ist. Gefunden im Global Guerrilas Blog, den ich seit einem Jahr erfolglos vermeide zu lesen. Es dreht sich darum das eine Bombe in der helfenden Menge gezündet wird, die sich um die Opfer der ersten Bombe schart. Später dann noch mal in der Menge am Krankenhaus.

Ohne die irakische Anwendung dieser Technik durch Vergleiche mindern zu wollen, fällt mir doch auf das wir in Deutschland seit ca 10 Jahren einem ähnlichen Fear Vector Management ausgesetzt sind. Initiativen wie „Agenda“ bei Scholz in Berlin oder „Du bist Deutschland“ sind da nur die Spitze des Eisbergs, mit dem seit Mitte der 90iger versucht wird den Vektor der Angst in der wahlmündigen Bevölkerung zu steuern.

Green Day und Co

Die ach so alternativen, groovenden sonstwas jungen superhuperdooper alternativkreativen Rockstars. Und was finde ich in all dem Müll der seit Monaten hier im Kommentarspam landet? Dutzende Links, die auf einen Spamblog (hottop blogspot) weisen, der wiederum mittels dieses Kommentarspams so weit hochgejubelt werden soll, das die Seite, die Karten für Greenday-Konzerte verkauft einen höheren Pagerank erhält. Zum Kotzen. Geschäft eben. Weitere Stars in den Links auf diesem Spamblog: Der halbe Euro, uns Britney, Jennifer, Ms. Simpson. Die Kids wirds wohl nicht kümmern. Die sitzen am anderen Ende der Marionettenfäden.

Komm mir keiner damit die wissen doch von nichts. Was soll diese Bigotterie? Vorne werden Reden geschwungen und Texte verbraten die den 15jährigen samt ihrer leerlaufenden Ideale Futter auf die Mühle schaufelt, und am hinteren Ende des „Geschäftsprozesses“ wird genau das Gegenteil produziert.

An der Brüstung stehen

Es ist ein Wunder das die Momente der Besinnung, Wachheit und des Fragens als Potential in unserer Gehirnneurologie angelegt sind. Je unübersichtlicher die Zukunft wird, desto wichtiger werden diese Momente. Die Zeit der Sammler geht zu Ende. Die Jäger kehren zurück. Die Jagd wird ephemerer, wird selbst gejagd. OpenBC, LinkedIn. Endliche Spiele, die ihre letzte pathetische Form gefunden haben.