Trocken waschen?

Diese Marketing-Dame gibt ein gutes Beispiel ab für einen Gedankenstrang, der sie eines Tages mit Shock-Level-4-Syndrom des nächtens hochschrecken lassen wird. Sie räsonniert über einen Artikel der ein wenig BlogBuzz verursacht hat. Nämlich den möglichen Kollaps jedweglicher Inhaltsvertreiber. Und gerät auf Abwege. Ihr fällt der Hubbert Peak ein als weiteres Beispiel für einen Kollaps. Noch hat ihr niemand gesagt das der schon nächstes Jahr dran ist. Und da sie informiert ist hofft sie das Nanotechnologie und andere Technologien die uns versprochen sind, das schon richten werden. Aber. Wer Nano oder/und AI will, bekommt Singularität. Ändere doch einfach die Laufrichtung sagte die Katze zur Maus in der Ecke. Natürlich nur bei Kafka.
Nachtrag: Huch. Singularität hat sie auch entdeckt.

Yudkowsky Interview

Die Journalistin hat sich in diesem Artikel vom 11. Januar über Yudkowsky und die Singularität erstaunlich zurückgehalten. Somit können viele der Aussagen die – um in der Terminologie zu bleiben – „Shock-Level-4-Potential“ haben, nach Gusto und Vorbildung genossen werden.

Ölige Klimax

Wenn das stimmt dann wird 2005 als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem der Hubbert Peak für die gesamte Weltölförderung erreicht wurde. Was dann kommt ist eine stete Verteuerung dieser Resource, wie sie sich selbst Trittin nicht wünschen wird. Langsam müsste ich mir mal eine Liste machen mit den Sächelchen die in der mittelfristigen Zukunft auf uns warten und unsere Lebensplanung massiv beeinflussen werden ob wir wollen oder nicht.

Sea of change ahead. Komm mir keiner mit dem pseudophilosophischen Kaminfeuerspruch, das Veränderung immer die einzigste Konstante war. Es gibt Quantitäten. 100 Jahre Mittelalter haben nur für Schildkröten Unterhaltungswert. Allein die 90iger bieten genug für 3 Schildkröteninfarkte. Diogenes hätte schon längst seine Tonne abgefackelt und würde hysterisch um Valium betteln. Ich schweife ab.

Badarumms

Da der Mehrzweckbeutel wie es scheint abgeraucht ist, kehre ich mal wieder hierhin zurück. Gut zu wissen das man eine Heimat hat, wenn es mal kälter wird.
Wem die Aktienkurse der letzten Monate spanisch vorkamen, findet hier einen der wenigen Mahner. Der Grundton ist nicht so euphorisch wie die Kurse. Wenn es dieses Jahr rappelt, dann allerdings heftig. Die Zinsen beim Hegemon sind schon auf 1% runter. Da kann man nur noch mit den Armen paddeln, was Greenspan mit den kryptischen Worten: „Die Geschichte lehrt: Wenn die Zukunft überrascht, dann überrascht sie uns oft alle!“ wohl getan hat. Strong sell würde ich sagen. Und ab in die Schlange.

POP-Tech 2004 Programm

Die Organisatoren der POP-Tech im Oktober haben sich als Schwerpunkt den Begriff „sea-change“ vorgenommen. Ausgehend von der Vermutung, das in den nächsten Jahren mit einer Welle von sozialen Veränderungen zu rechnen ist, die durch Moore´s Law gepusht werden. Exponentielle Fähigkeitszunahme einer industriellen Leittechnologie kann nicht ohne Folgen bleiben.

Hier ein Auszug aus den geplanten Schwerpunkten:

  • Biotech: Lebensverl�ngerung, Pflege, GM Nahrung, Ethik
  • Erforschung neuer Umgebungen: Deep Ocean, Weltraumtourismus
  • Das Versprechen Nanotechnologie
  • Ästhetik des 21. Jahrhunderts
  • Hydrogen: Hoffnung oder Hype?
  • Ambient intelligence: wireless Überall und unauffällig; always on
  • Die Zukunft des Krieges
  • Demographische Veränderungen und Lebensverlängerung
  • Spiritualität im 21. Jahrhundert

    Der Autor Andrew Zolli teilt alle Themen in 3 Bereiche ein:

  • Neue Technologien
  • Globale Fragestellungen
  • Kultur

    Details hier. Gegen Freizeitprobleme und unstillbare Neugier im Oktober 2004 als Heilmittel stark zu empfehlen.