Work in progress

Ein weiteres Element was zum Workflow gehört ist ANKI. Ich habe in den letzten Wochen begonnen (wieder) Anki zu benutzen. Dazu gehören neue Habits. Die verdammten Tools sind ja nicht das Problem. Die dazugehörigen Gewohnheiten stehen immer im Weg, wollen sich sich nicht umbiegen lassen oder neu aufbauen.

Notwendige Gewohnheit: Jeden Schnipsel, zur NOt auch ohne auflösende Anwort in Anki reinfluten und ein größes Repository täglich für vilt 10min wiederholen. Schauen was langfristig passiert.

Was ich meines Erachtens als Gewohnheit torpedieren muss, ist das routinierte Befüllen von Facebook, G+ (sehr wenig) oder Twitter. Diese Silos sind keine technischen Meisterwerke sondern Gewohnheitsvampire. Keine Raketentechnologie sondern vampiristische Mentoren in der Aufmerksamkeitsökonomie. (Huch – fast ein Blogposting)