7 Lessons I learnt by interviewing over 40 successful language learners in less than a year.

1. Don’t focus on the method

Immer wieder taucht die Frage nach dem „Trick“, dem Supershortcut, dem
Übersystem auf. Gerade im Jazz mit der Überfülle an Scalen, Voicings etc.
Just learn it, kann ich nach Jahrzehnten bloss sagen. Just learn it. Keine
Geheimnisse.

2. Be consistent

Jo. Jeden Tag. Oder zumindest jeden Tag, an dem Du isst. Und nicht von
allem etwas sondern große Mesablöcke. Wochen, manchmal Monate. Manche
Topics verfolgen einen Jahre. „Amateurs practice something until they get
it right. Professionals practice something until they cant get it wrong.“

3. Have confidence

Ohne den Glauben das man das schaffen kann sinnlos. Klar.

4. Don’t rush it

Eile mit Weile. Festima lente.

5. Seek out like-minded people

Als Rocker unter Jazzern hat man die falsche Lernkultur. Und umgekehrt.

6. Focus, focus, focus

Was sonst? Abschweifen de Luxe?

7. Have fun

Wenn mans nicht mag, beisst man sich nicht jahrelang durch etwas durch.

Easy, huh?

7 Lessons I learnt by interviewing over 40 successful language learners in
less than a year.

http://www.memrise.com/blog/7-lessons-i-learnt-by-interviewing-over-40-success/

Supplemental Memory

Notizen machen. Wiederholen. Geschichte. Schreiben.

Jonathan Swift’s A Letter of Advice to a Young Poet:

A commonplace book is what a provident poet cannot subsist without, for this proverbial reason, that ‘great wits have short memories:‘ and whereas, on the other hand, poets, being liars by profession, ought to have good memories; to reconcile these, a book of this sort, is in the nature of a supplemental memory, or a record of what occurs remarkable in every day’s reading or conversation. There you enter not only your own original thoughts, (which, a hundred to one, are few and insignificant) but such of other men as you think fit to make your own, by entering them there.

http://takingnotenow.blogspot.com/2015/01/supplemental-memory.html

Knowing Facts Still Matters (Even in an Age of Wikipedia)

“Knowledge is more important [than imagination], because it’s a prerequisite for imagination, or at least the sort of imagination that leads to problem solving, decision-making and creativity. “[T]he cognitive processes that are most esteemed—logical thinking, problem solving, and the like—are intertwined with knowledge. It is certainly true that facts without skills to use them are of little value. It is equally true that one cannot deploy thinking skills effectively without factual knowledge.”

http://www.scotthyoung.com/blog/2014/12/08/knowing-facts-matters/

anki – spaced repetition

Für das Langzeitgedächtnis ist Wiederholung unerlässlich. Auch wenn man Memotechniken wie einfaches Verknüpfen, Peg oder gar Major-Systeme verwendet. Mit Mnemosyne hab ich mal rumgespielt, aber es hat nie geclickt. Anki gibt es auch schon etwas länger aber erst seit 2 Jahren hab ich es wieder etwas mehr in den Arbeitsfluss gezerrt. Die Unzufriedenheit der letzen Wochen hat mich das Töölchen noch etwas intensiver nutzen lassen. We will see. http://ankisrs.net/

A simple trick to improve your memory

Darum hab ich das hier auch angefangen. Wiederholung ist fundamental für ein funktionierendes Gedächtnis. Das ständige vorbeischwimmen von Unmengen Infos ohne jedwede Wiederholung von wichtigen Fakten führt mittel- und langfristig zu einer Geschichts- und Gedächtnislosigkeit über die sich gewisse Kreise mächtig (!) freuen werden. Repetition is your friend! Seit einigen Wochen arbeite ich auch endlich wieder mit Anki. http://mindhacks.com/2014/12/08/a-simple-trick-to-improve-your-memory