„Kritik“, state of the state – ongoing project

„Es ist ebenso billig wie unverantwortlich, Ideale aufzustellen, denen die Verhältnisse nicht genügen, und dann Klage zu führen über die noch immer nicht eingelösten Versprechen der bürgerlichen Revolution. Ich sehe in dieser Attitude keine Theorie, geschweige denn kritische Theorie. Geht man statt dessen von der Unwahrscheinlichkeit dessen aus, was so gut wie normal funktioniert, kann man deutlicher und vor allem genauer erkennen, wo das System in bezug auf seine eigenen strukturellen Erfordernisse inkonsequent und selbstgefährdend operiert.“

„Historisch geändert hat sich vor allem die faktische Situation und damit die Erfahrungslage für die Beobachtung der Gesellschaft. Wie nie zuvor ist deutlich, daß positive und negative Aspekte in einer unauflösbaren Weise verknüpft sind und durch ein und dieselben Strukturbedingungen reproduziert werden. Der technische Fortschritt führt zu Umweltschäden, die nur durch weiteren technischen Fortschritt mit einer immer stärkeren Technologieabhängigkeit der Gesellschaft abgeschwächt werden können. Das rationale Funktionieren der Funktionssysteme, und gerade das rationale Ausnutzen kleinster Differenzen, Chancen, Gelegenheiten erzeugt durch „Abweichungsverstärkung“ immense Ungleichheiten, für die keine Funktion angegeben werden kann. Das gilt für die Wirtschaft, also für die Verteilung von Reichtum und Armut, aber auch für die Erziehung und für die Chancen der Forschung. Die hohe Organisationsabhängigkeit der Funktionssysteme führt zu einer Abhängigkeit von der „bürokratischen“ Logik der Selbstreproduktion von Organisationen, die die Offenheit und Flexibllität der Funktionssysteme erheblich einschränkt und ein ständiges Nichtausnutzen von Chancen erzeugt. Entsprechend wächst die Diskrepanz zwischen Erwartungen und Wirklichkeiten, zwischen dem, was man als möglich sieht, und dem, was dann faktisch geschieht.“

„Wer von Symptomen einer Krise spricht, hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Gerade in der Spannung zwischen Gefahr und Hoffnung liegt der Appellcharakter des Begriffs. Die krisenhaften Erscheinungen der Gegenwart werden auf Fehlentwicklungen, vor allem des Industriekapitalismus, zurückgeführt, die man korrigieren kann. Noch in den 70er Jahren konnte man lesen, daß die ökologischen Probleme der modernen Gesellschaft ein Phänomen des profitsüchtigen Kapitalismus seien und unter sozialistischen Bedingungen nicht auftreten würden. Es muß gleichsam eine gute Gesellschaft hinter der Gesellschaft geben, auf die man Strukturen und Effekte zurückdirigieren kann. […] Aber in dem Maße, als diese Krise soziologisch erklärt wird, entsteht eine Gesellschaftstheorie, die die Krisenphänomene nicht mehr nur als vorübergehend behandeln, nicht mehr nur auf falsches Bewußtsein oder falsche Politik zurückführen kann, sondern sie als strukturelle Effekte der modernen Gesellschaft begreifen muß. Und wenn eine solche realistische Begegnung der Gesellschaft mit sich selbst erreicht ist: was könnte dann noch Kritik gesagen?“

Luhmann, Soziologische Aufklärung, Vol4, 1987

Overcoming Impostor Syndrome Through the Pleasure of Practicing: A Classical Musician’s Assuring Account of Creative Homecoming

Ich habe Kurtz zwar tendenziell anders wahrgenommen, aber dennoch mit
Gewinn zu lesen wie dieses doch tolle Buch durch die Linse Maria Popovas gefiltert wird. Gehört in die Reihe Leonard:
Mastery, Greene: Mastery

http://www.brainpickings.org/2015/01/07/glenn-kurtz-practicing/

January 4, 2015: Warning, or False Alarm: Why Safety Professionals See Near Misses Differently than Everybody Else

„When you do something that might have caused an accident but doesn’t,
there are two ways to interpret the near miss: as a warning that you should
be more careful, or as evidence that the behavior in question is actually
pretty safe. Safety professionals tend toward the first interpretation;
everybody else favors the second. „

http://www.psandman.com/col/warning.htm

2015 – Change

„Our first memories are of things out there, worldly happenings taking place in a world of circumstance, to this ‘I’ here, to this little self. Our real beginnings are veiled in darkness. Below the coherent order of the rational world, before the light of reason and reasonableness which illumines the world wherever we care to glance, beneath this familiar world, lies what? The scientists and analysts can only hint, guess or romanticize, but they seem to agree on this: that beneath the present coherence lies a time of chaos. Our sense of continuity, this coherence we rarely have cause to question, let alone notice, had to be formed, order had to be imposed, coherence grown, sense made. There was no ‘I’ to do it, because the ‘I’ was the result. At some point the ‘I’ that is you and me began to form the living breathing world that we now inhabit, at some point this world began to form an ‘I’. This strange reciprocity gave rise to us.“

„We are sometimes too keen to reach the end of the process of change, or not to begin it at all, or to avoid it whilst in it; we trot out our old responses when something new is called for, we keep saming when we ought to be changing.“

„And with ourselves established, we begin to mind what happens and we become easier to upset. Now that we have something, we also have something to lose. With a narrower range of comfort the homeostasis machine has to work harder. The more established and fixed we are, the broader the range of potential threats to our establishment and the more precarious the balance. Which is fine if we can buy, for a time, the means to shore ourselves up, if we have the means to spread our establishment through an environment that embodies us and our values, a world that repeats ourselves. All the agents, parts and roles, the set, props and cast of characters, the entire corporation united under the principle of maintaining the established, adult self. Guarding against upset. These are the foundations of hell.“

„The act of recall is never neutral, and the emotions prompting the recall will shape the events recalled, mixing memory with desire.“

„The thought manifests as the word; The word manifests as the deed; The deed develops into habit; And the habit hardens into character; So watch the thought and its ways with care …“

How We Are (How to Live Trilogy 1) (Englisch) – 4. September 2014 von Vincent Deary

IoT and the Rise of the Predictive Organization

1) Time Series Data: Processing sensor data.

2) Beyond sensing: Using Data for improving lives and businesses.

3) Managing IoT Data.

4) The Predictive Organization: Rethinking the edges of the Enterprise:
Supply Chain and CRM impact

5) Decisions at the ‘Edge’

6) Real time processing.

7) Cognitive computing – Image processing and beyond.

8) Managing Massive Geographic scale.

9) Cloud and Virtualization.

10) Integration with Hardware.

11) Rethinking existing Machine Learning Algorithms for the IoT world.

12) Co-relating IoT data to social data – the Datalogix model for IoT

http://www.opengardensblog.futuretext.com/archives/2014/12/iot-and-the-rise-of-the-predictive-organization.html