Soziologie und Big Data

„Ich merke, dass heute ein wenig Unmut meinen Text durchzieht. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Eine solche Launigkeit schätze ich gar nicht, deshalb mache ich nun einen Punkt.“

Heisst wohl: die schlafen einen arroganten, geisteswissenschaftlichen Schlaf, sozusagen einen Kusyschlummer. Das wird sich rächen. Oder rationalisiert werden.

http://soziologie.de/blog/2015/01/digital-humanties-ohne-soziologie/

7 Lessons I learnt by interviewing over 40 successful language learners in less than a year.

1. Don’t focus on the method

Immer wieder taucht die Frage nach dem „Trick“, dem Supershortcut, dem
Übersystem auf. Gerade im Jazz mit der Überfülle an Scalen, Voicings etc.
Just learn it, kann ich nach Jahrzehnten bloss sagen. Just learn it. Keine
Geheimnisse.

2. Be consistent

Jo. Jeden Tag. Oder zumindest jeden Tag, an dem Du isst. Und nicht von
allem etwas sondern große Mesablöcke. Wochen, manchmal Monate. Manche
Topics verfolgen einen Jahre. „Amateurs practice something until they get
it right. Professionals practice something until they cant get it wrong.“

3. Have confidence

Ohne den Glauben das man das schaffen kann sinnlos. Klar.

4. Don’t rush it

Eile mit Weile. Festima lente.

5. Seek out like-minded people

Als Rocker unter Jazzern hat man die falsche Lernkultur. Und umgekehrt.

6. Focus, focus, focus

Was sonst? Abschweifen de Luxe?

7. Have fun

Wenn mans nicht mag, beisst man sich nicht jahrelang durch etwas durch.

Easy, huh?

7 Lessons I learnt by interviewing over 40 successful language learners in
less than a year.

http://www.memrise.com/blog/7-lessons-i-learnt-by-interviewing-over-40-success/

Neues

Neues entsteht meist nicht indem man Altes überredet sich neu zu verhalten.

„In the network society, the space of flows dissolves time by disordering the sequence of events and…“

“In the network society, the space of flows dissolves time by disordering
the sequence of events and making them simultaneous in the communication
networks, thus installing society in structural ephemerality: being cancels
becoming.”

– *Manuel Castells*
*

*

„In the network society, the space of flows dissolves time by disordering
the sequence of events and…“
http://www.noosphe.re/post/109380898962

Supplemental Memory

Notizen machen. Wiederholen. Geschichte. Schreiben.

Jonathan Swift’s A Letter of Advice to a Young Poet:

A commonplace book is what a provident poet cannot subsist without, for this proverbial reason, that ‘great wits have short memories:‘ and whereas, on the other hand, poets, being liars by profession, ought to have good memories; to reconcile these, a book of this sort, is in the nature of a supplemental memory, or a record of what occurs remarkable in every day’s reading or conversation. There you enter not only your own original thoughts, (which, a hundred to one, are few and insignificant) but such of other men as you think fit to make your own, by entering them there.

http://takingnotenow.blogspot.com/2015/01/supplemental-memory.html

Lernstile

Zur Selbst-Erinnerung und zu den Akten. Verwirrt hat mich das immer schon, gerade wenn man etwas aus dem NLP geräubert hat und in der Praxis nicht diese Lerntypen vorfindet.

http://www.psychologicalscience.org/index.php/news/releases/learning-styles-debunked-there-is-no-evidence-supporting-auditory-and-visual-learning-psychologists-say.html

Noch ein Link dazu:

http://www.slate.com/articles/podcasts/gist/2015/01/the_gist_maria_konnikova_on_learning_styles_and_mike_spiels_about_abc_s.html