Traumarbeit leicht und schnell

Man nehme: 2 DinA4-Blätter oder ein Blatt quer. Links den manifesten Trauminhalt, einkreisen der wesentlichen Symbole, Tätigkeiten, Personen, Eigenschaften. Nicht zu viel.
Rechts noch einmal listen und dann ein paar schnelle Assoziationen dazu. Das sind die Assoziationen 1.Grades. Fällt eine Assoziation emotional auf, diese markieren und Assoziationen 2.Grades dazu raushauen.
3.Schritt: Verbinden, kombinieren wesentlicher Assoziationen in ganzen Sätzen oder Fragen.
Irgendwas wird dann schon kommen.

Monsterregel: Nicht den Traum "deuten"! Das Zeug kann schon für sich selbst sprechen.

Wenn mehr Zeit ist, oder die Reise tiefer gehen soll, dann kann man eine der vielen Fragen zur Bedeutung und Symbolik eines Traumes nutzen.

 

Traumfragmente

Traumfragmente

„Be kind to dream fragments.“, meint Robert Moss. Da muss ich ihm unbedingt zustimmen. Der Anspruch literarisch hochwertige Träume zu träumen, die jede Schwitzhütte zum Verstummen bringen, kann nur zu einer Perfektionsblockade führen. Stattdessen: Die Brotkrumen der Nacht schätzen, auch Fragmente notieren. Alles ist wertvoll und führt zur Achtung des eigenen Unterbewusstseins, mit Betonung auf … Read more weiterlesen…

Bezeichnungsreflexe – Henkel fürs Ich

Bezeichnungsreflexe – Henkel fürs Ich

Die Routine eines langjährigen Traumtagebuchs kann schleichend in eine Falle führen, der man regelmässig mit einem Ruck entkommen sollte. Im Wachzustand sucht man nach Wörtern, die zufriedenstellend bezeichnen, was man erlebt hat. Man gibt den Dingen, Objekten und Personen des Traums Namen und Bezeichnungen, und mit der Zeit identifiziert man diese mit den aus dem … Read more weiterlesen…

Erinnern und aufschreiben

Erinnern und aufschreiben

Das Wenige was ich morgens noch erinnere, ist mir heute morgen durch ein Telefongespräch zerschossen worden. Was mich darauf hinweist, daß es ein wenig Mühe bedarf, will man seine Träume nach dem Aufwachen festhalten. Es hilft in der letzten Körperstellung nach dem Aufwachen zu verharren und die Traumfetzen zu sammeln. Manchmal gehe ich eine kleine … Read more weiterlesen…

Tip zum Umgang mit den Traumfragen

Tip zum Umgang mit den Traumfragen

Da in letzter Zeit so viele Suchanfragen bei meiner Sammlung mit Fragen zur Traumarbeit landen, möchte ich hier einige Tips für den Umgang damit geben. Man weiss ja nicht wirklich, was man damit da draussen alles anrichtet 😉 Wer wirklich daran interessiert ist einen Traum für sein Wachleben so aufzuschlüsseln, das mindestens ein neuer Aspekt … Read more weiterlesen…

Umgang mit Symbolen

Umgang mit Symbolen

Der Grad in dem eine objektive, kulturelle Bedeutung in ein Traumelement hineinspielt macht seinen Symbolgehalt aus. Es braucht einiges an Erfahrung, zu entscheiden, wann es angebracht ist die objektiven, geschichtlichen und kulturellen Bedeutungen eines Traumelements für die Deutung heranzuziehen oder es einfach nur dabei zu belassen, das Traumelement in seiner persönlichen Bedeutung zu erforschen. Meist … Read more weiterlesen…

Einstellung zum Trauminhalt

Einstellung zum Trauminhalt

Die einfachste, aber oft schwierigste Haltung gegenüber den Trauminhalten und Traumelementen, ist: Du bist dies selbst! Du bist der Stuhl, die Personen, die Tiere, das Wasser, der Himmel. Alles was im nächtlichen Drama auf der Bühne erscheint, ist aus Dir hervorgegangen und führt ein Stück auf, das von den Konflikten lebt, die entstehen, wenn diese … Read more weiterlesen…

Traum und Bedeutung

Traum und Bedeutung

Eine der häufigsten Suchanfragen, die zu meinen Seiten führt. Sag ich also mal was dazu. Ein Traum hat für mich per se keine Bedeutung. Eine Funktion (physiologisch zB) ja, aber die Bedeutung muss erarbeitet werden. Darum kann es keine Antwort auf die Frage geben: was bedeutet dieser Traum? Wenn mir Leute einen Traum erzählen und … Read more weiterlesen…