In Ermangelung eines Titels

Der generalisierte Tankercheck ist ein Symptom der Zeit. So man will. Es bricht so viel ringsum auf. Ob technologisch, gesellschaftlich, ökonomisch. Den Groove in diesem Treibsand finden ist da eher eine Frage des Free Jazz, denn des braven Chorusblasens. Die Routinen – auch und gerade die geisteswissenschaftlich akademischen – bringen uns doch im Moment nicht weiter, ausser bis zum nächsten Text, dessen Relevanz daran gemessen wird, inwieweit er die Anschlussfähigkeit – ohne sie zu verlieren – noch provozieren kann. Rechtsanwälte des Wortes, die alles verlinerarisieren müssen, lassen uns da nur weiter im Kreis tanzen, während sie selbst von Spiralen predigen. Den Sprung kann man nur springen und das selten im Verband. In Zeiten wie diesen, wo mehr Möglichkeiten zu etwas Neuem gefügt werden wollen steht im Weg, wer die Muster der Leistungsstufe, Seminararbeit oder Doktorsimulation verinnerlicht hat. Die Polarisierung zwischen Oben und Unten, 1 und 99%, Vision und Realität wird weiter zunehmen. Der Phasenraum in dem wir schwimmen und uns zulächeln wird Wellen türmen, auf deren Kämmen der Unterschied zwischen Vogel, Mensch oder Treibgut unklar wird.

Uhren

Uhren kann man bewundern. Uhren kann man auseinandernehmen. Uhren kann man begreifen. Die Zeit kann man teilen. Die Konzepte der Teilung abwägen. Die Zeiger bewundern. An den Moment glauben, in dem die Spitze eines Zeigers das eigene Dasein beglaubigt.

Oder zurücktreten, das Spiel beschreiben, auf die Zeiger zeigen und das Blatt in Flammen aufgehen lassen.

Morgenfragment am Abend

Das geistige Leben eines Phänotyps schöpft seine Fülle aus der Frage ob ein Grund gefunden werden kann, oder ob die schwelende Erinnerung einer tiefen Erfahrung den Grund für die Vision bildet. Qualitativ weitermachen  kann nur, wer dieser Sehnsucht oder jenem Schmerz folgt. Das endlose Gespräch lebt aus dem Reflex auf diese Pole. Das Universum ist die größtmögliche Projektionsfläche für diesen Schmerz und diese Sehnsucht.