Kategorie-Archive: Weltzustand

Das ging schneller als ich spottete

In einem Anfall von dystopischem Spott liess ich mich am 7. Dezember zu folgendem Tweet hinreissen:

2014: Verbot des Besitzes von Festplatten und externen Speichermedien von Privatpersonen.

Woraufhin sich jemand bemüssigt fühlte zu tweet-klügeln: Weil? Bonk.

Aber selbst ich habe da nicht mit den amtierenden Dystopikern des US-Miltärs gerechnet.Schwupps, alles history.

Überhaupt scheint mir zuviel Klugheit in historischen Prozessen kontraproduktiv. Moderne Varianten der Hegelianer, die den Talk talken können und das begriffliche Ballett auf historisch geringstmöglichem Raum zu tanzen in der Lage sind, aber niemals auf den Barrikaden zu finden sein werden. Natürlich wohlbegründet.

Decision point in history

The future is digital in two ways: First all will go digital. Second all future political decisions are standing on a digital base. Either we will find ourself quickly living in totalitarian societies or all systems will transform into fully transparent organisations. Such simple. Weiterlesen…

Burma und Technologie als Politik

Der Fluss von Wissen und Information ist Politik. Während der freie Fluss seit je eher emanzipatorischen Bewegungen zu gute kommt, wissen Diktatoren schon immer was sie als erstes zu tun haben. Was mich allerdings sehr, sehr befremdet ist die auch im Kleinen beobachtbare, tägliche Entscheidung im Nachrichtengeschehen, die sich in der Linkpolitik großer Portale wie… Weiterlesen…

Cringely und die technologische Singularität

Robert Cringely hat sich geoutet. Er denkt über die technologische Singularität nach. Nicht sehr differenziert und tief informiert, aber immerhin. Interessant sind allerdings die Kommentare, die zeigen, wie uninformiert und technologisch pessimistisch der Mainstream-Geek an sich ist. Allesamt äußern ihre cutting edge Kritik und Bonmots in einem Medium, das es nie gegeben hätte, wenn ihre… Weiterlesen…

Virgin Earth Challenge: Technologie als Klimaretter

Wenn sich alle morgen an den Händen fassen und plötzlich unheimlich dolle umweltbewusst werden – auch die Essers und Breuers der Welt – dann könnte innerhalb von 10 Jahren sehr viel weniger CO2 in der Atmosphäre landen. Die Mengen, die wir allerdings bis heute auf ihre Reise in die Atmosphäre geschickt haben, hindert das nicht,… Weiterlesen…

Begriffe des 21. Jahrhunderts

Gerade weil Zukunft mit Begriffen und Bildern in Köpfen beginnt deren Durchblutung nicht von virtuellen oder realen Schlipsen behindert wird, ist es wichtig den mentalen Werkzeugkasten ständig zu putzen und zu beschicken. Der Umgang mit diesen Operatoren unserer Imagination muss gepflegt werden. Man kann in beschleunigten Zeiten keine Aufmerksamkeitshygiene betreiben, wenn die Operatoren des Denkens… Weiterlesen…

Weihnachtslink: Beyond Belief

Als Antidot zum folkloristischen Höhepunkt in unseren Breiten empfehle ich: Beyond Belief. Die Videomitschnitte der Konferenz und der Diskussionen zeigen einen Querschnitt des modernen, wissenschaftlich orientierten Atheismus. Nächster Termin: Beyond Belief II: November 1-3 2007. Die Stille, die da draussen gleich ausbricht bedeutet nicht, das ich ihr mein Schweigen unwidersprochen beimische. [tags]Beyond Belief, Atheismus, Wissenschaft,… Weiterlesen…

Elektrischer Reporter, No. 10

Nur ein kleiner Hinweis zur Quelle des letzten Worts der Woche. Das Zitat kam aus einem Eintrag aus dem Jahre 2004. Was Dan Gilmore ab 5:08 sagt, trifft sich von einer anderen Seite mit dem was ich zum Aufmerksamkeitsproblem bemerkte. Nicht nur auf Grund der zeitlich begrenzten Resourcen wird es dringend nötig eine wahrscheinlich technische… Weiterlesen…

Macht und Kreativität

Beim Nachdenken über die Frage nach den qulitativ hochwertigen Netzwerken des 21.Jahrhunderts, komme ich immer wieder auf die 3 Faktoren Macht – Aufmerksamkeit – Einkommen/Vermögen zurück, die allerdings begrifflich eine deprimierende Sackgasse darstellen. Fügt man allerdings ein Snippet zu Luhmanns Begriff des „funktionalen Systems“ hinzu könnte es interessant werden. Qualitativ hochwertige Netzwerke hatten und haben… Weiterlesen…

Google und Gapminder

Google hat sich den schon bei Gapminder phantastischen Datenvisualisationen angenommen und noch phantastischer gemacht. So kann etwas aussehen, wenn man will und kann. Die Daten um Regierungsgüte zu vergleichen sind schon lange vorhanden. Aber von Transparenz kann keine Rede sein. Eurostat ist dagegen ein vielleicht gewolltes Datengrab. via Google Blogoscoped Ergänzung: Ebenfalls bei Google erhältlich… Weiterlesen…