Arbeitsteilung

Das Gefühl der scheinbaren Freiheit unseres Ausdrucks findet seinen Widerpart in der Ignoranz für die Stochastik aller bürgerlichen Ziele. Nur wer in seiner individuellen Existenz durch zunehmende Dissoziation einen kosmischen Stellenwert endecken kann, wird genügend Freude empfangen, um zu tun was er kann, oder zu wollen was verborgen waltet. Der ewige Hunger nach Licht kann nicht jeden treiben, noch kann er verstanden werden. Wer ihn empfindet ist Opfer des feinsten Gradienten in allem: Erkenntnis.

Trittstufen

Das Panoptikum der menschlichen Leistungen ist für den, dessen eigene Existenz Anfang und Ende ist, ein Sturzbach unverbundener Perlen, die auf die Schnur seiner Interessen gefädelt werden können.
Wer allerdings aus sich heraustritt, findet eine Schnur, die durch alle Werke hindurchschimmert und sich selbst befruchtend Trittstufen bildet, die den trägt, der sich vergisst. Selbstvergessen ergreift der Träumer den Traum, wird ergriffen und ist. Jede Stufe darf die letzte sein. Die filigranen Arme Orions bieten Raum für viele Versuche. Bewusstsein ist gesichtslos.

Sind wir ein Ei?

Jede Idee ist eine gesetzte Distanz. Jede Galaxie die wir heranzoomen, lässt das Fenster das wir bewohnen rätselhaft werden. Das Rätsel wird an unsere Herzen geschwemmt, an unsere Forscher gemittelt und unseren Künstlern auferlegt. Die Teilhard´sche Kompression spinnt täglich Fäden die nur empor kennen. Die Fäden verbinden nur jene, die dem Rätsel folgen. Dem empfundenen Rätsel wohnt eine Frische inne, die nur dem Beginn möglich ist. Wer fragt, erneuert sich, sagt man und zoomt Galaxien, Zellen, Gipfel heran. Alle vom Rätsel getriebenen Fragenden sind in einem Raum vereint der zunehmend dichter werdend den Einzelnen nutzt um die Distanz zur Idee zu überwinden.

Auf der Durchreise

Der wahre Reisende ist Phantast und wird vom Ziel enttäuscht. Seine ultimative Technologie ist die Idee, deren Glanz nur ein Abglanz von Omega ist. Während die stumpfen Tiere ihr Nest putzen, treibt es ihn von seiner Person beständig abzusehen und Unbehaustheit zum Stil zu erklären. Unterwegs sein ist Haltung, nicht Urlaub.

Unterwegs ändert der Fragende das ihn Ändernde, bringt Dinge hervor, die dem Ruf Omegas folgen und im wilden Kreisel der Bilder einzig das Licht zur Norm erheben.

An der Brüstung stehen

Es ist ein Wunder das die Momente der Besinnung, Wachheit und des Fragens als Potential in unserer Gehirnneurologie angelegt sind. Je unübersichtlicher die Zukunft wird, desto wichtiger werden diese Momente. Die Zeit der Sammler geht zu Ende. Die Jäger kehren zurück. Die Jagd wird ephemerer, wird selbst gejagd. OpenBC, LinkedIn. Endliche Spiele, die ihre letzte pathetische Form gefunden haben.

Die Bilder der Zukunft

Stefan Zöllner Camera obscura Zukunft

Alle Entscheidungen die wir täglich treffen nachdem sie in Millisekunden durch unsere Filter getunnelt sind, werden an imaginierten Bildern gemessen, die unser Leben lenken. In diesem Sinne hat jeder eine unbewusste Vision die ihn lenkt.

Sich dieser Bilder bewusst zu werden, ist ein Akt der Wiederaneignung einer selbstgewählten Zukunft. Auch darum habe ich kein Fernsehen.

Es gibt private Visionen. Es gibt Clan-Visionen. Und es gibt Visionen, die der Art den Weg weisen. Ob zu den Sternen oder ins innerste des Herzens: Es sind Bilder von archetypischer Symbolkraft, die unter der Schädeldecke strahlen, um in jedem Moment bereit zu sein die kleinen Entscheidungen auf dem Weg in eine anziehende Zukunft zu treffen.

Die mächtigsten Bilder bieten für alle drei, das Individuum, die Gruppe und die Art gleichzeitig wiederspruchsfreie Ziele um genug Antriebsenergie für Jahrhunderte auszulösen. Zu solchen Bildern zähle ich unter anderen Gesundheit, Langlebigkeit, künstliche Intelligenz, die Reise zu den Sternen.

Das WOZU ist ein anderes Thema, je nachdem ob man eine Antwort für den Genotyp oder den Phänotyp sucht.

Archetypen im Traum

In einem Anfall von Html-Table-Wahn habe ich irgendwann einmal diese Tabelle der Archetypen , wie sie als Traummannschaft vorkommen können angefertigt. Danach habe ich zwar von tables geträumt, hatte aber eine schöne Übersicht über die Archetypen im Traum, wie sie Strephon Williams in einem seiner Bücher zusammengefasst hat. Nun also für die Mitwelt und ohne Musik.

Text zum Luziden Träumen

Vor langer Zeit habe ich auf einen österreichischen Wunsch 😉 hin einmal einen längeren Text zum Thema Luzides Träumen zusammengestellt, den ich für mich selbst noch weit länger als Mindmap auf der Platte rumfliegen hatte. Er ist in jedem Fall als unredigiertes Exemplar zu verstehen. Alles Praxis-proofed. Hier also der Text über Luzides Träumen. Kommentare zum Text einfach hier drunter setzen.