Kategorie-Archive: Transformation

Digitalisierung

Heute abend im Geplauder (Video folgt) mit den Herren Bruysten und J. über die momentanen, weltweiten restaurativen Tendenzen schwante mir folgendes:

Die evolutionäre Tendenz zur Digitalisierung ist selbst digital.

Exegese: Die Konflikte, die die totale Digitalisierung heraufbeschwört, könnten dazu führen das es in the long run nur ein binäres Ergebnis gibt. Computronicum oder Steinzeit. Die Verwerfungen, die wir mit Wikileaks, JMstV, Urheberrecht, Genetik (ebenfalls eine digitale Disziplin) und sonstwas erleben, erzeugen derart große widerstrebende Tendenzen, das sie sich zu einer Zerreißprobe der gesamten Zivilisation auswachsen könnten. Nein werden. Was auf jeden Fall dabei auf der Strecke bleiben wird, sind die jetzigen Verhältnisse, die jetzigen Systemdynamiken, die heutigen Organisationsverhältnisse, das moderne Menschenbild. Wir haben die Folgen einer totalen Digitalisierung noch nicht im Ansatz begonnen zu begreifen. Und wieder sehe ich nur eine Möglichkeit: Beschleunigung der Beschleunigung.

Vom Weitergehen

Wenn etwas wirklich weitergeht, dann meist nicht dort wo der „Schwung der Figur“ sie hätte hintragen sollen. Die selbstversichernde Identitäts- und Öffentlichkeitssimulation Bloggen muss da schon hin und wieder etwas gebrochen werden, denn „was sich ins Bleiben verschliesst, schon ist´s das Erstarrte.“ In diesem Sinne sind auch die seit fast einem Jahr stattfindenden Gespräche zwischen… Weiterlesen…

Rückblick Google Wave Hackathon Düsseldorf: Unscharfe Gedanken

Am Samstag fand wie angekündigt der Google Wave Hackathon in den Räumen von richtwert statt. Architektur, Fuktionalität und Begrifflichkeiten (Wave, Wavelet, Blips, Robots, Gadgets…) wurden von Alexander Benker zur Einführung noch mal rekapituliert. Die nachfolgende Diskussion katapultierte uns jedoch ruck zuck in tiefere Gefilde rund um Begriffe wie „Trust“, „Flow“ und Collaboration. Zwar hat Google… Weiterlesen…

Change des Change

Aus den Kommentaren zu meinem Gastvortrag im Studiengang C-MD an der FH-Aachen meine ich einen Groove herauszuhören, der bei Einzelnen genau den Drive hat den wir in den nächsten Jahren brauchen werden. Da driftet in der impliziten Zukunftsbewältigung mächtig was auseinander. Die unter 30-jährigen haben wirklich das exponentielle „anything goes“ eingepreist und wollen in großen… Weiterlesen…

Von Wäldern, Bäumen und der Reise

Die eine Hälfte der Leute ist gekommen um zu erfahren, welchen Baum sie in diesem abenteuerlichen Wald als nächstes fällen sollen. Die andere Hälfte hat schon einen Baum gefällt und reicht das Holz herum. Aber alle sehen in dem Wald keine Begegnung auf einer Reise, auf der man den einen oder anderen Baum fällt, um… Weiterlesen…

NGC 1300

Heimat ist ein Ort der Evolution verleugnet. Man kann die Verleugnung durch Transposition vertuschen (..die kleine Kneipe an der Ecke, Fortuna, Facebook, Orion-Arm) aber immer auf Kosten des formlosen Rufes, der jedem Akt der Wahrnehmung innewohnt. Weiterlesen…

Wir sind Gefässe

Zuviel Illusionsdirektoren unterwegs. Das Wesentliche findet seine Bestimmung entweder auch in der Steppe von Kasachstan oder in einem teilhardschen Vektor. Nicht im Gelaber über OpenSocial (Noch so ein Betrug). Wir sind nun mal einfach nur temporäre Gefässe einer komplexifizierenden Dynamik. Nur dem Ego, das sich bereitwillig vergisst, kommt der maximale Spass zu. Mich erstaunt immer… Weiterlesen…

Utopie und Geschäft

Der echte Geschäftsmann filtert Zukunft nach seinen persönlichen Chancen und ignoriert die gesellschaftlichen Risiken. Der utopische Filter möglicher Zukünfte sieht genau invers aus: was sind die gesellschaftlichen oder gar existentiellen Risiken verschiedener technologischer Trajektorien und wie können diese Risiken durch einen affirmativen Zukunftsentwurf umgangen – nicht verhindert – werden. Wer Risiken durch Verhinderung von technologischen… Weiterlesen…

Die disfuktionalen Tendenzen des Web2.0

Zu schön um wahr zu sein. Auch globale Debatten haben einen Rhythmus und ein Timing. Unter den gegebenen Dynamiken gerade der Blogoshäre kann nur nicht jeder eine Debatte lostreten. Thematisieren schon, aber was nutzt es wenn ich auf den iterativen Sog wirklichkeitsgenerierender Aufmerksamkeitsprozesse in Blogs hinweise? Tim O´Reilly drückt es so aus: There are feedback… Weiterlesen…

Morgenraga

Einfache technische und technologische Variation mag zwar wie Fortschritt ausehen und erzeugt auch genügend Hektik um darüber hinwegzutäuschen, das man in der säugetierischen Falle lebt, ist aber weit entfernt von der inneren und äusseren Transformation, die nötig ist um dem Genotyp etwas bleibendes hinzuzufügen. Auch in der technologischen Evolution des Netzes gibt es transformatives und… Weiterlesen…