Neue Kleider

Heute nacht habe ich mich entschlossen das jetzt zu sehende Template auf die Augen meiner geschätzten Leserschaft loszulassen. Es ist noch nicht ganz fertig wie der aufmerksame Pixelbeobachter an einigen Ecken und Kanten bemerken kann. Für die Archive bin ich noch auf der Suche nach einem Klappdings in Widgetform. Wen interessiert diese komische Wellenlinie mit fast 5 Hügeln und Tälern schon? Die Blogroll ist noch nicht aktiviert und einige statische Links fehlen ebenso. Ich muss leider feststellen, das das mit diesen Widgets zwar äussert praktisch ist, aber die Tücke wie immer im Detail liegt, wie man zB an den letzten Kommentaren sehen kann.

Anstatt den heutigen Tag fluchend vor dem Quadrat zu verbringen habe ich es vorgezogen mit meiner Liebsten an der Quelle der Schwalm eine heisse Suppe zu löffeln, nachdem uns der uneilige Auskühlwind des Niederrheins die Wärme aus den Knochen gezogen hatte. Da draussen ist einfach alles besser gerendert und formatunabhängiger als in diesem Interdings. Biospace ruled immer noch.

Primaten unter sich

Das wirkliche Abenteuer des Denkens hat nichts mit den selbstversichernden Haltungen zu tun, die in Tonfall, Körperhaltung und rethorischen Figuren praktiziert werden damit Untote ihre ersehnte Rolle dem internen Image angleichen können. Diese Imagesucht geht zum Leidwesen weniger Toter meist einher mit einer panischen Machtsucht, die versucht mit opressiven Mikrogesten das Bild von sich selbst durchzusetzen.

Durch diese Imageperformance werden täglich unsere globalen Probleme getunnelt und verschlingen Energie. 57 channels and nothing new on it. Primaten unterwegs.

Während das Muster bloss die Kleider wechselt, ist die Hoffnung seit je gezwungen den Sprung von den fransenden Rändern aus zu wagen, ohne das Gewebe zu zerreissen. Kein Bild von sich haben ist die Freiheit, in der alle Zukunft ruht.

Peter Voss: 5 Jahre bis AGI

In seinem Vortrag auf dem Singularity Summit II hat sich Peter Voss mal wieder festgelegt. Letztes Jahr avisierte er für 2008 eine AI, dieses Jahr vor 800 versammelten Singularity-Afficinados bietet er eine Zeitspanne von 5 bis 10 Jahren an.

[audio:peter-voss-5-years.mp3]

How far are we from AGI? Well, it´s up on the slides. I guess it´s going to be recorded. I believe we are much closer to it than most people believe. Almost certainly less than 10 years and quite likely less than five.

Ich übersetze das mal mit: Mit Sicherheit weniger als 10 Jahre und wahrscheinlich weniger als 5. Vergleicht man das mit seinen Äusserungen von 2006, hört sich das schon etwas konservativer an. Konservativ im Vergleich zu sich selbst natürlich. Im Big Picture hat das immer noch die Ausmaße von 100 Al-Kaidas samt konvertierendem Papst. Aber wen interessiert das wenn alles was bei so einem Summit herauskommt eine handvoll Audioclips für den Liegestuhl auf einer Hochglanzseite sind, mit den seit 15 Jahren bekannten Argumentationslinien samt Zuckerbrot und Peitsche?

Interviewtext Martin Varsavsky beim Elektrischen Reporter – deutsch + englisch

Hier (hier, ja D.? Hier. 😉 ) die Links zu den Interviewtexten des Interviews von Mario mit Martin Varsavsky in deutsch und englisch.

Interviewtranskript in Englisch


Übersetzung des Interviews in Deutsch

Und hier ein wenig Fremdenverkehrswerbung für Spanien.

[tags]Interview, Martin Vasavsky, Elektrischer Reporter, Internet[/tags]

Internetzgedanken

Das was man sieht ist oft nicht das, was es bedeutet.
Das was es bedeutet, ist oft nicht das was intendiert wurde.
Das was die Intention befriedigen soll, kann nicht im Internetz abgebildet werden. Deswegen gibt es Kabel.

Das was gesucht wird, ist oft nicht das, was gefunden wird.
Das was gefunden wird, ist oft das Ergebnis einer verschwiegenen Intention.

Eigentlich ein ideales Umfeld für normale Menschen, die nie das wollen, was sie bräuchten. Wahre Konsumenten nehmen alles was sie nicht brauchen und fordern was nicht geht.

Becker-Schückens-Friebe-Lobo im ZAKK (keine Combo)

Nächsten Dienstag (24.) wird die 4. Folge des elektrischen Reporters hier in Düsseldorf auf einem Podium im ZAKK nachgespielt. Siggi B. (Ich), Holm Friebe, Sascha Lobo und Rainald Schückens werden sich anlässlich des Themas NETZ 2.0 – BLOG, ARBEIT & KULTUR Vom Sinn und Unsinn des veröffentlichten Lebens. in den gefärbten und ungefärbten Haaren liegen. So wie es aussieht wissen die Herren Friebe und Lobo noch nichts davon, das sie die Bühne teilen müssen, da ich und Rainald Schückens auf der Seite des ZAKKs (noch) nicht aufgeführt sind. Ich bin gespannt Menschen kennenzulernen deren Buch ich nicht gelesen habe, mit denen ich aber täglich einen Stream teile.

Nachtrag: Nachtrag folgt. Je länger ich post-grüble, desto länger wird mein Kopfblogging …