Definition von: Zentrum des Universums

Kevin Kellys Definition für das Zentrum des Universums in einem Google Tech Talk Vortrag über die nächsten 50 Jahre der Wissenschaft:

Das Zentrum des Universums ist dort, wo neuen Ideen der geringste Wiederstand entegegengebracht wird!

In diesem Sinne bewegen wir uns täglich durch Milieus unterschiedlicher Nähe zu diesem Zentrum. Wir können versuchen die Entfernung zu verringern indem wir unser Denken mit Operatoren und Bildern aufladen die mit diesem (imaginären) Zentrum resonnieren. Wieviele Ideen in der Liste der Begriffe für das 21.Jahrhundert sind in mein Denken integriert? Wie stark ist meine Skepsis, gar Sarkasmus? Welchen Schwerpunkt haben meine Links?

Im Ideal fallen räumliches und geistiges Zentrum zusammen. Der Alltag von Millionen Menschen ist vom Auseinanderklaffen dieser beiden Punkte geprägt. Spannung wird als Ladungsgefälle zwischen zwei Punkten definiert. Provinz ist ein geistiges Phänomen das sich so gesehen aus der räumlichen und geistigen Ferne zu den Zentren unseres Universums nährt.

Begriffe des 21. Jahrhunderts

Gerade weil Zukunft mit Begriffen und Bildern in Köpfen beginnt deren Durchblutung nicht von virtuellen oder realen Schlipsen behindert wird, ist es wichtig den mentalen Werkzeugkasten ständig zu putzen und zu beschicken. Der Umgang mit diesen Operatoren unserer Imagination muss gepflegt werden. Man kann in beschleunigten Zeiten keine Aufmerksamkeitshygiene betreiben, wenn die Operatoren des Denkens wegen fehlender Begriffe keine Filter bilden können. Das Resultat ist aktive und passive Contentverstopfung durch Detailblindheit. Catcontent ohne Fell.

Georg Dvorsky hat eine Liste mit Begriffen für unsere Prä-Singularitätszeit vorgeschlagen, die für die verständige Navigation der vor uns liegenden Zeit von entscheidender Bedeutung sein werden. Aus seinen einleitenden Worten geht etwas hervor, das mir, seit ich den Begriff der 3.Kultur bei Brockmann aufschnappte immer schärfer auffällig zu werden scheint: Die Unfähigkeit des durchschnittlichen Intellektuellen anders als negativ kritisch auf die Phalanx dieser zugegebenermassen sehr technologisch geprägten Begriffe zu reagieren. Von positiver utopischer Assimilation gar nicht erst zu reden.

Die Auswahl hier ist subjektiv, der Rest bei Dvorsky. Ich unterstütze den Eigenaufwand bei der Aneignung dieser Begriffe durch provokative Nichtverlinkung.

  • Accelerating Change: Moores Law, Carlson Curve, Inequality
  • Anthropic Principle
  • Artificial General Intelligence, AGI
  • Augmented Reality
  • Bayesian Rationality
  • Cosmological Eschatology, siehe auch: postbiolocial evolution, physical eschatology
  • Engineered Negligible Senescence: siehe auch Aubrey de Grey oder SENS
  • Existential Risks: siehe Nick Bostrum
  • Extended Identity: Online Identity
  • Fermi Paradox
  • Friendly AI
  • Mass Automation; Robotics
  • Memetic Engineering
  • Mind Transfer (Uploading)
  • Molecular Assembler
  • Neurodiversity (Neuroceuticals)
  • Neural Interface Device
  • Noosphere
  • Participatory Panopticon
  • Quantum Computation
  • Radical Luddism
  • Simulation Argument
  • technologische Singularität
  • Natürlich lässt sich die Weiterbildung beschleunigen durch diesen Link. Ich bin ja nicht so. 😉

    [tags]singularität, Singularity, Accelerating change, Dvorsky, AGI, Assembler[/tags]

    Wortlaut des Interviews mit Marissa Mayer

    Für alle Googologen, die die Trajektorie des größten Computers mit angeschlossener Geldmaschine berechnen wollen, gibt es also wie versprochen hier das vollständige Interviewtranskript des Elektrischen Reporters (M.S.) mit Marissa Mayer.

    Fortgeschrittene Googologen mögen die Exegese am englischen Urtext betreiben.

    Den minderen Adepten sei die teutonische Fassung ans Herz gelegt.

    [tags]Elektrischer Reporter, Google, Marissa Mayer, AI[/tags]

    Elektrischer Reporter mit Podcast Award ausgezeichnet

    Der Elektrische Reporter ist gestern – während ich das Marissa Meyer Interview transkribierte und übersetzte – mit dem Podcast Award 2007 ausgezeichnet worden. Warum ich das erwähne? Nu ja. Einerseits weil Mario das definitiv verdient hat, andererseits weil der Wurmforsatz, der immer nach der Werbung kommt ein leichtes Bauchkitzeln verspürt an so einem erfolgreichen Projekt – wenn auch bloss nach der Werbung – beteiligt zu sein.

    Marissa Meyer kommt wahrscheinlich dann am 5. Februar (ohne Gewähr). Das gesamte transkribierte Interview mit Marissa Mayer wird hier in deutsch und englisch erscheinen, was auch nötig sein wird, denn ihre Sprechgeschwindigkeit ist diesen technologisch beschleunigten Zeiten ebenbürtig.

    Internetzgedanken

    Das was man sieht ist oft nicht das, was es bedeutet.
    Das was es bedeutet, ist oft nicht das was intendiert wurde.
    Das was die Intention befriedigen soll, kann nicht im Internetz abgebildet werden. Deswegen gibt es Kabel.

    Das was gesucht wird, ist oft nicht das, was gefunden wird.
    Das was gefunden wird, ist oft das Ergebnis einer verschwiegenen Intention.

    Eigentlich ein ideales Umfeld für normale Menschen, die nie das wollen, was sie bräuchten. Wahre Konsumenten nehmen alles was sie nicht brauchen und fordern was nicht geht.

    Google und Wikipedia: ein C(r)ashkurs?

    Was kostet es eigentlich Google an Werbeeinnahmen, wenn es zur Gewohnheit wird bei einer faktischen Frage mit einer Suchkombination aus „Keyword+Wikipedia“ sofort dahinzuclicken wo man nicht belästigt sondern einfach nur informiert wird? (Ungeheuerliches Ansinnen: einfach nur informiert werden wollen!)

    google wikipedia trend

    Wenn mein eigenes Suchverhalten und der Google Trend korrelieren, dann lauert da ein Groschengrab für Google.

    Cyc und Google: Totgesagte leben länger!

    Zukunft lebt nur in unserer Erinnerung. Wir kombinieren und morphen Bilder bis etwas entsteht dem wir das Attribut Zukunft zueignen.

    Das Projekt Cyc ist eine der ältesten Ikonen der künstlichen Intelligenz, dessen Schöpfer Douglas Lenat in diesem Google Talk Video das über 20 Jahre alte Projekt und seinen heutigen Stand beschreibt. Die Schlüsse die Cyc ziehen kann, sind heute noch erstaunlicher als 1997, als ich Cyc in einem meiner ersten Vorträge über die technologische Singularität erwähnte. Und es wächst und wächst. Und dann in Minute 56 kommt ein sehr entscheidender Satz :

    ..so that we can achieve Sergey´s goal of general AI by 2020

    Die Kombination aus Cyc und Google erscheint vollkommen natürlich. Und wenn es nicht Cyc sein wird, dann etwas anderes. Semantisches Verständnis ist die nächste logische Entwicklungsstufe von Suchmaschinen, die den Fluss des Wissens von der Frage zur Antwort auf diesem Planeten derart beschleunigen und rückkoppeln wird, das mir das Ziel 2020 nicht nur realistisch sondern leicht pessimistisch erscheint.

    Wer noch?

    Ich will den ganzen Dreck nicht. Der Mensch muss transzendiert werden, nicht das Humane. Seine biologisch bedingten Bedürfnisse können nur überwunden werden, wenn die Verbindung zwischen A und B in einem riesigen singulären Sprung durch verschwinden transzendiert wird. Radikal.

    Evolution in dieser Hinsicht ist eine Abfolge von Stau und Entladung zwischen A´s und B´s. Überall wo eine Grenze und damit die Möglichkeit für einen Gradienten entsteht, entwickelt sich das Potential für eine zukünftige Entwicklung, die den Gradienten auflöst. Das Kabel ist ein Sinnbild für jede Unterbrechung und Disharmonie. Die Zwischenhändler aller Verbindungen zwischen A und B wandeln diese Gradienten solange in ihre eigenen kleinen Vorteile, bis die Spannung in einem evolutionären Schritt überwunden wird.

    Natürlich kann man an den granularen Grenzen immer seine mentalen und ökonomischen Zelte aufschlagen und persönlichen Genuss und Identität zelebrieren.

    Der Anachronismus jedes endlichen Spiels speist sich aus dieser Grenze. Diesen zu fürchten, heisst Omega zu sehnen.