Jahres-Archive: 2007

NGC 1300

Heimat ist ein Ort der Evolution verleugnet. Man kann die Verleugnung durch Transposition vertuschen (..die kleine Kneipe an der Ecke, Fortuna, Facebook, Orion-Arm) aber immer auf Kosten des formlosen Rufes, der jedem Akt der Wahrnehmung innewohnt.

Von Veronika über Gesichtsbuch nach Omega

Das Netz so wie wir es kennen, ist vielleicht knapp 5000 Tage alt. Meinen ersten Vortrag über Nanotechnologie, AI und die technologische Singularität habe ich vor circa 4700 Tagen gehalten. Kevin Kelly meint, wir müssten besser darin werden das Unmögliche für möglich zu halten. Eine durchaus erstrebenswerte, geistige Disziplin. Das kommunikative Rauschen an den Endstellen… Weiterlesen…

Kurzes Statement zur globalen Lage

Wer 200X in Fragen der Zukunft unterwegs ist und das Konzept der technologischen Singularität aus Unkenntnis oder Strategie ignoriert, ist, ob bewusst oder unbewusst, lediglich werblich für kurzfristige Gruppeninteressen unterwegs. Umkehrschluss: Wer werblich oder für kurzfristige Gruppeninteressen unterwegs ist, muss diesem Konzept durch welche Begründung auch immer eine rationalisierende (keine rationale) Absage erteilen. Wer dieses… Weiterlesen…

Improvisation am Abend

Obwohl das Mikrofon genauso schlecht ist wie sonst, kann man hier mal hören was ein Routinier wie mein Leib-Toni Willy Loester da mit ein paar gezielten tontechnischen Eingriffen rausholt. Wer den Song errät, kann die falschen Töne behalten. [audio:28-11-07-mittwoch.mp3] Weiterlesen…

Erkennensschock: Der Giant Global Graph (GGG)

Als ich heute das Posting von Sir Tim vom 21. zum Giant Global Graph las, kroch mich ein Erkennen an, als ob ich das schon mal gelesen hätte. Plötzlich wusste ich: Etwas ähnliches hatte ich 2004 geschrieben und angedacht und sogar in einer Folge des Elektrischen Reporters als Letztes Wörtchen verbraten. Jedes Indivduum zielt aus… Weiterlesen…

Na also: Google und Genetik!

Der neue Dienst 23andMe, den Anne Wojcicki und die allgegenwärtige Esther Dyson vor ein paar Tagen gestartet haben, ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Zum einen, weil damit eine Art Undercover-Crossover zwischen Google und Gentechnik eingeläutet wurde, zum anderen weil es ein schönes Beispiel für die Dynamiken abgibt, die sich durch die zunehmende Ungleichverteilung von Vermögen… Weiterlesen…

Es muss sich viel ändern, damit alles gleich bleibt

In letzter Zeit muss ich oft an dieses Zitat aus Viscontis „Der Leopard“ denken. So viel ändert sich überall, technologisch, gesellschaftlich. Und dennoch bleiben die wesentlichen Faktoren gleich oder verschlechtern sich noch für all diejenigen, deren Leistung sich eben nicht lohnt. Mit Mühe wird die protestantische Ideologie, das sich Leistung lohnt aufrecht gehalten. Dennoch werden… Weiterlesen…

Wir sind Gefässe

Zuviel Illusionsdirektoren unterwegs. Das Wesentliche findet seine Bestimmung entweder auch in der Steppe von Kasachstan oder in einem teilhardschen Vektor. Nicht im Gelaber über OpenSocial (Noch so ein Betrug). Wir sind nun mal einfach nur temporäre Gefässe einer komplexifizierenden Dynamik. Nur dem Ego, das sich bereitwillig vergisst, kommt der maximale Spass zu. Mich erstaunt immer… Weiterlesen…